Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.2001 - 

Übernahme von Extended Systems geplatzt

Palm gerät ins Straucheln

MÜNCHEN (CW) - Im laufenden vierten Quartal wird Palm weniger als die Hälfte des geplanten Umsatzes erreichen, der Verlust wird zweimal höher ausfallen als erwartet. Eine geplante Firmenübernahme sagte der Handheld-Marktführer ab.

Palm war schon skeptisch gewesen und hatte erwartet, in den letzten drei Monaten des am 1. Juni endenden Geschäftsjahres nur 300 bis 315 Millionen Dollar Umsatz machen zu können. Im letzten Quartal hatte der Handheld-Pionier noch 471 Millionen Dollar eingenommen, Analysten hatten jetzt zunächst mit rund 500 Millionen Dollar Umsatz gerechnet. Stattdessen dürfte, so die warnende Mitteilung, das Geschäft sogar auf nur 140 bis 160 Millionen Dollar zurückgehen. Gleichzeitig soll der Verlust im vierten Quartal mit 170 bis 190 Millionen Dollar doppelt so hoch sein wie erwartet.

Das Problem ist hausgemacht. "Wir können unsere neuen Modelle ,m500'' und ,m505'' erst später in Stückzahlen ausliefern als geplant", konzediert Chief Executive Officer (CEO) Carl Yankowski. "Gleichzeitig bremst das Warten auf die Neuheiten natürlich den Verkauf unserer bisherigen Produkte und erhöht unseren Lagerüberbestand." Infolge der schlechten Nachrichten brach der Nasdaq-Kurs der Palm-Aktie von zuvor rund sieben auf knapp über fünf Dollar ein.

Aufgrund der aktuellen Probleme hat sich Palm entschlossen, die geplante Übernahme des Datenabgleich-Spezialisten Extended Systems abzusagen. Darauf habe man sich mit dem Übernahmekandidaten geeinigt, so Palm. Als der Deal im vergangenen März angekündigt wurde, hätten die Aktionäre von Extended Systems für jeden ihrer Anteile den Gegenwert von 22 Dollar erhalten. Durch den nachfolgenden Kursverfall des PDA-Anbieters (PDA = Personal Digital Assistant) sank dieser Wert auf 9,35 Dollar (am Tag vor Bekanntgabe der schlechten Quartalsergebnisse) und machte den Abschluss zunehmend unattraktiv. Yankowski versprach, seine Company werde weiterhin mit Partnerschaften den Unternehmensmarkt anvisieren.