Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2002 - 

Mobile Unternehmensanwendungen auf Websphere

Palm holt IBM als Partner

MÜNCHEN (CW) - Palm und IBM haben eine Partnerschaft beschlossen, die die Integration von mobilen Endgeräten in IT-Infrastrukturen vereinfachen soll.

Palm hat mit dem Deal einen wichtigen Schritt getan, um Unternehmen die Integration mobiler Palm-Handhelds in Backend-Systeme zu erleichtern. Hauptkonkurrent Microsoft ist bereits seit einiger Zeit dabei, die Server-Anbindung für seine Pocket-PC-Endgeräte zu vereinfachen. Bei Palm und IBM geht es vornehmlich um die Integration von Endgeräten mit Palm OS in die Websphere-Plattform, also den Application Server und die mobile Middleware "Websphere Everyplace Access" (WEA). Palm-Entwicklern wird gegen Ende des Jahres ein Java-Toolkit zur Verfügung gestellt, das die konsistente Programmierung auf Palm OS und Websphere ermöglichen soll.

Palm bringt seine "Reliant-Transport"-Architektur in die Partnerschaft ein. Diese unterstützt sowohl asynchrone wie auch synchrone Datenübertragung, so etwa über drahtlose Übertragungsstandards wie 802.11 (WLAN) oder GSM. Für PDAs ist vor allem die asynchrone Übermittlung - etwa durch Synchronisieren mittels einer Cradle - von Bedeutung, da unterwegs oft längere Zeit keine Anbindung an Backend-Systeme besteht.

Nach Einschätzung von Gartner-Analyst Ken Dulaney ist Palms Schachzug vor allem für Unternehmen von Bedeutung, die auf Palm OS setzen. Allerdings vermisst er derzeit eine detaillierte Roadmap für eine Produktsuite. (wm)