Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Spaltung in zwei Unternehmen schreitet voran


28.06.2002 - 

Palm stellt Softwaretochter neu auf

MÜNCHEN (CW) - Handheld-Hersteller Palm Inc. beruft eine eigenständige Führungsmannschaft für seinen Softwareableger Palmsource Inc. Mit dem fünfköpfigen Board of Directors kommt der Handheld-Spezialist der geplanten Teilung in zwei börsennotierte Unternehmen einen großen Schritt näher.

Zum Chairman of the Board der Betriebssystem-Sparte wurde Eric Benhamou ernannt. Er nimmt bei Palm eine Doppelrolle als Chairman und Chief Executive Officer (CEO) ein. Als CEO amtiert er seit November 2001 interimsweise, seit der damalige Chef Carl Yankowski den Handheld-Hersteller verließ. Benhamou zur Seite stehen wird David Nagel, der bereits President und CEO von Palmsource ist.

Das eigenständige Board of Directors des Softwareablegers ergänzen Satjiv Chahil, früherer Chief Marketing Officer bei Palm, und Robert Finocchio Jr. Letzterer gehörte bereits den Vorständen zahlreicher Softwarefirmen an. Zuletzt war er als President, CEO und Chairman der Informix Corp. tätig. Davor verbrachte er neun Jahre bei 3Com, zuletzt in der Funktion des President. Außerdem zählt Jean-Louis Gassée, derzeit President und CEO bei Computer Access Technology, zum neu formierten Verwaltungsrat.

Die Berufung eines eigenständigen Verwaltungsrates gilt als Teil des Plans, Palmsource zu einem unabhängigen Unternehmen auszubauen. Die Absicht nahm vorige Woche Gestalt an, als Palm verlauten ließ, Todd Bradley, President des Hardwaregeschäfts, zum CEO dieser Sparte ernennen zu wollen.

Analysten zufolge erleichtert die Spaltung in zwei eigenständige Firmen Palm den Wettbewerb um Lizenzen für das hauseigene Kleinrechner-Betriebssystem OS 5. Die Trennung stelle sicher, dass Palms Hardwareprodukte keinen Vorteil gegenüber anderen Herstellern hätten, die ihre Geräte ebenfalls mit Palm-OS ausstatten.