Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2000 - 

Handylike: Oberschalen zum Wechseln

Palms Einsteigermodell erhält neues Design

MÜNCHEN (CW) - Palm bringt mit dem knapp 400 Mark teuren "m100" ein Einsteigermodell auf den Markt, das den bisherigen "IIIe" ablöst.

Die technische Ausstattung gleicht im Wesentlichen der des Vorgängers: Der Arbeitsspeicher ist mit 2 MB recht knapp bemessen, das Palm-OS in der aktuellen Version 3.51 ist ins ROM gebrannt und lässt sich damit nicht updaten. Das Display fällt geringfügig kleiner aus als bei den bisherigen Palm-Modellen, bietet allerdings einen erfreulich guten Kontrast. Das Betriebssystem des m100 wurde speziell für den Consumer-Markt um einige Neuheiten erweitert: Bei geschlossenem Deckel genügt ein Tastendruck, um in einem durchsichtigen Fensterchen die aktuelle Uhrzeit einzublenden. Außerdem wurde der Notizblock so modifiziert, dass man mit dem Palm-Stylus direkt hineinmalen (und nicht nur Text erfassen) kann. Auch hardwareseitig macht der Hersteller Konzessionen an die Zielgruppe: Das Aussehen des m100 lässt sich durch auswechselbare Oberschalen "individuell" gestalten. Ärgerlicher sind indes einige Sparmaßnahmen: Statt der gewohnten "Cradle" für den Datenaustausch befindet sich im Lieferumfang nur ein Hotsync-Kabel für den seriellen Anschluss. Eine Docking-Station muss also als Zubehör ebenso teuer bezahlt werden wie die Möglichkeit, den m100 via USB (Universal Serial Bus) anzuschließen.