Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.04.1991 - 

Finanzielle Situation zwingt Airline zu Abstrichen

Pan Am will ihren IS-Service an Outsourcing-Partner geben

NEW YORK (IDG) - Die seit Januar unter Chapter 11 stehende Plan American World Airways Inc. will ihre Datenverarbeitung an einen Dritten vergeben. Innerhalb der nächsten drei Monate soll der Vertrag unterschrieben werden. Als Outsourcing-Partner sind EDS, IBM, Andersen Consulting, AT&T und die französische Sita im Gespräch.

Pan Ams Vice-President Information Services Robert O. Wagner erklärte gegenüber der CW-Schwesterpublikation "Computerworld", die Airline plane, ihre proprietären Anwendungen, Softwarelizenzen und Hardware inklusive der mehr als 500 IS -Mitarbeiter an einen der genannten Anbieter zu übergeben. Dieser Vertrag, der in den nächsten fünf Jahren ein Volumen von 500 Millionen Dollar erreichen soll, würde zu den sechs größten jemals abgeschlossenen Outsourcing-Abkommen zählen.

Pan Am macht diesen Schritt aus purer Not heraus. Zwar hatte man erst kürzlich die profitablen Transatlantik-Routen an United Airlines abgetreten und sich damit finanziell etwas Luft verschafft, doch seit der letzten Woche klafft eine neue Lücke in der allzu dünnen Kapitaldecke: Per Gerichtsbeschluß wurde das Traditionsunternehmen aufgefordert, Flugzeug-Leasinggebühren in Höhe von 33 Millionen Dollar zu zahlen oder die Maschinen aufzugeben. Analysten vermuten, daß für Pan Am aus dem Outsourcing -Deal zumindest diese Summe herausspringt.

Dem Plan zufolge wird die Fluggesellschaft nicht nur ihre heutigen IS -Dienstleistungen von den Outsourcern beziehen, sondern diese auch mit Entwicklungen in der Sprach- und Datenkommunikation, Anwendungsentwicklung, Maintenance, dem RZ -Betrieb und der Wartung des weltweit installierten Equipments beauftragen.

Außerdem hofft Pan Am, von der Vermarktung der eigenen Software an andere Airlines zu profitieren. "Mit unseren Softwareprodukten können wir anderen Luftfahrtgesellschaften einen besseren Service bieten, als sie ihn bisher haben", sagte Wagner. Pan Am verfügt über Applikationssoftware im Bereich Marketing-Analyse, Crew-Management, Reservierungs- und Abflugkontrolle sowie Finanzreport.

Seitens der General-MotorsTochter Electronic Data Systems Inc. (EDS) wurden zwar Gespräche mit Pan Am bestätigt, ein Ergebnis liege allerdings noch nicht vor. "Wir wollen im Servicegeschäft mit den Airlines eine der führenden Unternehmen werden", erklärte Nate Lanford, Vice-President der EDS Transport-Division. Einen weitaus größeren Fisch will die GM-Tochter mit einem Auftrag der System One Corp. an Land ziehen, die das Reservierungssystem für Continental und Eastern Airlines betreibt. In diesem Fall allerdings tun sich sowohl EDS als auch der Mitbewerber IBM schwer: Zur Zeit verhindert das Konkursgericht einen Abschluß des - wie Insider behaupten - milliarden schweren Vertrages.