Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit Eignung für die neuen Medien:

Panasonic bringt flaches Farb-Displey

22.03.1985

HAMBURG (pi) - Einen extrem flachen Farbbildschirm zur Verwendung als Display für die neuen Medien hat Panasonic entwickelt.

Das Farb-Display ist bei einer Diagonale von zehn Zoll knapp zehn Zentimeter dick und besitzt Herstellerangaben zufolge eine quadratische völlig flache Bildfläche, die verzerrungsfreie Bilder wiedergebe. Der Bildschirm des Display besteht aus 3000 Bildzellen, die in einer Matrix angeordnet sind: 200 Einheiten horizontal und 15 vertikal. Jede Bildzelle wird von einem Elektronenstrahl abgetastet, der Phosphorstreifen aktiviert.

Das Matrix-System für Antrieb und Ablenkung ermöglicht ein Farbbild-Display, das so flach ist wie ein LC(Liquid-Crystal-) oder EL-(Elektroluminiszenz-)Display ist, jedoch über Farbtreue, Auflösung und Helligkeit bisher gebräuchlicher Bildröhren verfügt.

Das Matrix-Antriebs- und Ablenkungssystem erzeugt Panasonic zufolge 3000 Strahlen durch die Bildung einer Matrix mit 15 Fadenkathoden und 200 Elektronenstrahl-Steuerelektroden, die die Kathoden im rechten Winkel kreuzen. Jeder Strahl wird horizontal in sechs Stufen (zwei Gruppen RGB) und vertikal in 32 Stufen (einschließlich Zeilensprung) abgelenkt, um auf dem Schirm Abbildungen aus 192 000 Bildelementen zu erzeugen.

Diese Ablenkungsmethode reduziert nach Angaben des Herstellers die Zahl der benötigten Elektrodenanschlüsse auf etwa ein Siebtel der bei der konventionellen Matrix-Methode notwendigen. Da das Panasonic-System keine Streifenmaske verwende, sei ein Elektronenstrahl erforderlich, das genauso breit sei wie ein Phosphorstreifen. Von besonderer Bedeutung für eine konstante Abbildung sei in diesem Zusammenhang die Entwicklung einer Klebetechnik gewesen, die wechselseitig 0, 1-Millimeter-Gitterelektroden mit Isolierplatten verklebe.

Informationen: Panasonic Deutschland GmbH, Winsbergring 15, 2000 Hamburg 54,

Tel.: 040/85 49-0.