Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.2015 - 

Panasonic-Serien LF8 / LF80

Panasonic-Displays sichern DS-Dauerbetrieb ab

Arnd Westerdorf ist freier Journalist in Düsseldorf.
Panasonic rüstet seine neuen Displays LF8 und LF80 mit Funktionen aus, die den permanenten wie zuverlässigen Betrieb im Bereich Digital Signage gewährleisten sollen.

Panasonic bringt mit seinen Displays der Serien LF8 und LF80 Bildschirme auf den Markt, die Panels vom Typ IPS (In-Plane Switching) und Edge-LEDs (Kanten-Lichtemittierende Dioden) integrieren. Der Hersteller hebt bei den professionellen Panels vor allem hervor, dass sie ununterbrochen 24 Stunden an sieben Tagen die Woche betrieben werden könnten.

Panasonic LF8: Ausfallsicherung im Gegensatz zum Serienvorgänger.
Panasonic LF8: Ausfallsicherung im Gegensatz zum Serienvorgänger.
Foto: Panasonic Marketing Europe GmbH

Der Nutzer oder Zuschauer vermutetn, dass das im Digital Signage Bereich eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein müsste. Tut es aber nicht, bezieht man zum Beispiel Betriebsstörungen mit ein.

Doch gegen derartige Fälle scheinen die beiden Displays gewappnet zu sein: Sie integrieren im Gegensatz zu ihren Serienvorgängern LF6 und LF60 Ausfallsicherungen, die das Überbrücken eines Fehlers (Failover) oder Wiederherstellen eines ursprünglichen Zustands (Failback) bewirken. So schalten die Displays sofort automatisch auf ein anderes Eingangssignal, sobald das primäre Signal unterbrochen wird.

Media Player, Stromanschluss und Cloning-Funktion auf USB-Basis (Universal Serial Bus) runden die Zusatzausstattung ab. Außerdem können Anwender mit der kostenlosen Multi Monitoring and Control Software Statusüberprüfungen bei über 2.000 Displays durchführen. Per Upgrade kann über die optionale Early Warning Software der Wartungsbedarf prognostiziert werden.

Die Bildschirme selber haben eine geringe Bautiefe von knapp 5,7 Zentimetern und einen 6,5 Millimeter schmalen Rahmen. Laut Hersteller verfügen die Panels je nach Wahl über eine Bilddiagonale von 42, 49 oder 55 Zoll beziehungsweise von 106,4 Zentimetern, 132,2 cm oder 139,7 cm. Die Leuchtstärke beträgt 500 Candela pro Quadratmeter bei den LF8-Serienmodellen LF8 und 700 cd/m2 bei den LF80-Seriengeräten. Beide Serien verfügen über eine Full-HD-Auflösung (High Definition Format) von 1.920 mal 1.080 Bildpunkten, einen dynamischen Kontrast von 50.000:1 sowie über einen diagonalen und horizontalen Blickwinkel von 178 Grad.

Darüber hinaus sind die Produkte der LF80-Serie kompatibel mit dem herstellereigenen Signalsystem Digital Link. Dadurch können Video-, Audio- und Kontrollsignale über ein einziges LAN-Kabel (Local Area Network) bis zu hundert Meter weit an das Display gesendet werden. Insgesamt können die Geräte beider Serien Inhalte ohne ein externes Abspielgerät wiedergeben.

Panasonic LF80: Display kann Signale aus größerer Entfernung empfangen.
Panasonic LF80: Display kann Signale aus größerer Entfernung empfangen.
Foto: Panasonic Marketing Europe GmbH

Für seine neuen Display-Serien LF8 und LF80 nennt Panasonic noch keine Preise und Verfügbarkeiten. Dementsprechend stehen derzeit keine Datensätze in Informations- und Preisvergleichsportalen wie IT-Scope zur Verfügung. (rw)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!