Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1975 - 

Österreichische Sparkasse stellt auf COM um:

Papierflut eingedämmt

16.05.1975

WIEN - Rund 4,5 bis 5 Millionen Schilling - etwa 700 000 Mark - wird die Erste Österreichische Spar-Casse - das älteste und größte Institut dieser Art in Österreich - durch den Einsatz eines COM-Systems (Computer Output on Microform) von NCR im Jahre 1975 einsparen können, wie Hans Christian, Vorstand der "Ersten" auf einer Pressekonfererenz in Wien mitteilte. Damit würde sich diese Investition - das COM-Gerät NCR 643-1O5 wurde Ende 1974 zu einem Preis von etwa 3,5 Millionen Schilling gekauft - bereits nach einem Jahr voll amortisieren.

Beim COM-System werden die Daten nicht mehr ausgedruckt, sondern über ein Magnetband direkt auf Mikrofilm gespeichert. Auf einem Microfiche im Format 9 x 12 Zentimeter haben bis zu 270 DIN-A3-Seiten Platz, so daß eine EDV-Liste von 1000 Seiten auf vier bis fünf Microfiches untergebracht werden kann. Dadurch ergibt sich eine Verringerung des Platzbedarfes für die Lagerung des EDV-Outputs von 94 bis 98 Prozent: 1000 Seiten Vierfachpapier wiegen immerhin rund neun Kilo und der Papierstapel ist 12,5 Zentimeter hoch.

Der Papierverbrauch der Ersten Österreichischen Spar-Casse betrug im letzten Jahr etwa zehn Millionen Seiten. Heute sind bereits vier Millionen Seiten des Archivs verfilmt. In einer ersten Stufe wurden die Sparkontoblatt-Organisation, das Girogeschäft sowie das Kundenregister auf COM umgestellt.

Worüber Hans Christian besonders erfreut ist: der erste von drei installierten Schnelldruckern wird in Kurze abgemietet und 130 Quadratmeter Archivraum stehen bald leer.