Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ideen mit Management-Teams zusammenbringen


14.07.2000 - 

Pari Capital unterstützt B-to-B-Startups

MÜNCHEN (CW) - Ein halbes Jahr nach ihrer Gründung präsentierte die in München ansässige Venture-Capital Gesellschaft Pari Capital AG ihre Geschäftsstrategie. Das Unternehmen konzentriert seine Beteiligungen auf junge Firmen, die im B-to-B-Bereich aktiv sind, und greift zudem, wenn Not am Mann ist, auch ins operative Management ein.

Trotz der momentanen Abkühlung, die Internet-Companys am Finanzmarkt zu spüren bekommen, glauben die Pari-Gründer an einen nachhaltigen Erfolg der Branche, wobei das größte Potenzial im B-to-B-Sektor erwartet wird - zumindest wenn die betriebswirtschaftliche Basis stimmt. Ob Old oder New Economy, für Pari-Vorstand Daniel Schreiber gehört "ein sauber aufgesetztes Geschäftsmodell" genauso zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren wie "aggressives Kostendenken, technisches Know-how und vor allem ein professionelles Management". Der gebürtige Schweizer, der mehrere Jahre Erfahrung in der Management-Beratung bei Bain & Company gesammelt hat, gründete im Dezember vergangenen Jahres gemeinsam mit Guido Krass, Gründer der Centrotec AG, sowie den Beraterkollegen Wolfgang Klemm und Andreas Knott die Pari Capital AG.

Im Portfolio der Gesellschaft befinden sich derzeit acht Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen: Die Tanto AG beispielsweise bietet eine Handelsplattform für Online-Content, hinter der Autoinfo AG verbirgt sich eine Online-Auto-Börse und die Intersource AG fungiert als Beschaffungsdienstleister für öffentliche und private Verwaltungen im Internet. Im Schnitt investiert Pari pro Firma einen Betrag zwischen einer bis vier Millionen Mark. Bis jetzt wurde rund die Hälfte des in Höhe von 25 Millionen Mark aufgelegten Fonds angelegt.

Dennoch sehen sich die Finanzjongleure nicht einfach als eine zusätzliche unter mittlerweile unzähligen Wagniskapital-Gesellschaften (Deutschland zählt momentan rund 220 VCs), denn der wesentliche Unterschied zum üblichen Investmentgeschäft, so Schreiber, liegt in der aktiven Beteiligung am Management.

Entwicklung eigener GeschäftsideenUnd die Münchner werden nicht müde, zu betonen, dass Management-Erfahrung die entscheidende Größe beim Aufbau eines Unternehmens ist. "Wo Firmengründer kein schlagkräftiges Team mit den entsprechenden Fähigkeiten mitbringen, helfen wir gezielt bei der Rekrutierung von Management-Kapazitäten", erläutert Thomas Güntzer, Vorstand für Recht und Finanzen. Dazu zählt auch die richtige Mischung des Teams. Weitere Schützenhilfe erhalten die Startups auch in Form von Kundenkontakten und Branchen-Know-how, die dank langjähriger Beratungserfahrung im Vorstand und Aufsichtsrat vorhanden sind. Außerdem fungiert das Unternehmen als Inkubator, da es seinen Schützlingen Dienste wie die Erstellung von Geschäftsstrategien, Netzzugang, Marketing, Risikoabsicherung und Büroräume anbietet.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal, das Pari für sich beansprucht, ist die Entwicklung eigener Geschäftsideen, für die dann ein Management-Team zusammengestellt wird. Dieses mit "Make" bezeichnete Geschäftsfeld macht Angaben zufolge derzeit zwei Drittel der Aktivitäten aus, das heißt nur bei einem Drittel des Geschäfts handelt es sich um klassisches Risikokapital-Investment. Selbst in Feldern, auf denen andere Unternehmen bereits tätig sind, sieht Schreiber noch gute Chancen für Startups: "Schließlich gibt es neben Coca Cola auch noch Pepsi."