Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.1995

Partner wollen Server mit Routing-Funktion entwickeln Zusammen mit Cisco korrigiert Compaq den Client-Server-Kurs

FRAMINGHAM (IDG) - Die Compaq Computer Corp. steigt in das Router- Geschaeft ein. Zusammen mit der Cisco Systems Inc. will der PC- Produzent Server mit Routing-Funktionen entwickeln. Das texanische Unternehmen ist somit der erste Hardwarehersteller, der Ciscos Internetworking Operation System (IOS) unterstuetzt. In der ersten Haelfte des naechsten Jahres sollen entsprechend ausgestattete Geraete am Markt erscheinen.

Vor der Markteinfuehrung haben Cisco und Compaq allerdings noch ein gutes Stueck Arbeit vor sich. Neben der Entwicklung der Hardwarekomponenten mit Routing-Unterstuetzung hat das Kooperationsabkommen die Markteinfuehrung einer Netz-Management- Applikation zum Ziel, die auf Compaqs Server-Management- Technologie und Ciscos Netzverwaltungs-Tool "Ciscoworks" basieren soll.

Zunaechst nimmt Compaq jedoch Ciscos IOS zur Realisierung des Server-Routers in Lizenz. Die Routing-Software ist aehnlich wie ein PC-Betriebssystem konzipiert und unterstuetzt unter anderem das Internet Protocol (IP), Novells "IPX", Digital Equipments "Decnet", Apples "Appletalk" und Banyans "Vines". Sie arbeitet zudem in WAN-Umgebungen, die Verfahren wie etwa X.25 oder Frame Relay verwenden. Die schnell wachsende Liste der IOS-Lizenzen umfasst derzeit nach einem Bericht der amerikanischen CW- Schwesterpublikation "Computerworld" Internetworking-Spezialisten wie Cabletron,

Cascade, UB Networks, Chipcom und Northern Telecom.

Obwohl das Abkommen zwischen Compaq und Cisco das erste seiner Art ist, kommt es fuer Analysten nicht ueberraschend. In Zeiten des Client-Server-Computings erscheint es den Fachleuten als eine logische Konsequenz, dass die Nummer eins des PC-Server-Geschaeftes mit dem Router-Marktfuehrer kooperiert.

Die Zusammenarbeit ist den Partnern zufolge auf lange Sicht angelegt, Cisco wird sein IOS beispielsweise auch auf eine bisher noch nicht existierende "Standard Computer Platform" von Compaq portieren. Als erstes Produkt ihrer Partnerschaft soll bis Mitte naechsten Jahres ein Geraet erscheinen, das ein Compaq-Label und ein IOS-Logo tragen wird.

Bei der Einschaetzung des angestrebten Produktes gehen die Meinungen der Analysten jedoch auseinander: "Obwohl noch keine Einzelheiten besprochen wurden, ist zu erwarten, dass Anwender von einem Server mit integrierten Routing-Funktionen billigere und bessere Optionen zur Anbindung remoter Bueros erwarten koennen", schaetzte Tim Nolle, President des Beratungshauses Cimi Corp., Voorhees in New Jersey, die Kooperation optimistisch ein.

Analysten bewerten das Produkt unterschiedlich

"Das Ganze koennte auch ein Marketing-Gag sein", mutmasst dagegen Steven Brazier, Senior-Analyst bei Dataquest in Grossbritannien. "Warum sollte ein Haendler bevorzugt Compaq-Cisco-Router verkaufen, statt an einem Compaq-Server und zusaetzlichem Cisco-Router zu verdienen?"

Natuerlich, so raeumt der Marktbeobachter ein, haben Routing-Server einige Vorteile, beispielsweise den einfacheren technischen Support und ein hoeheres Mass an Kompatibilitaet, aber diese Voraussetzungen, so der Dataquest-Mitarbeiter, sollten zwischen Servern und Routern der fuehrenden Hersteller eigentlich selbstverstaendlich sein.