Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Compuware präsentiert "Optimal J"


20.07.2001 - 

Patterns für die Java-Entwicklung

MÜNCHEN (as) - Mit "Optimal J" kündigt Compuware eine Pattern- und Komponenten-orientierte Entwicklungsumgebung für Java an, die die Entwicklung von Geschäftsanwendungen vereinfachen soll.

Optimal J dient dem Design, der Entwicklung und dem Deployment von Anwendungen gemäß der Java 2 Enterprise Edition (J2EE). Laut Hersteller verfügt das Produkt über einen Editor, mit dem sich auf Modellierungsebene sowohl statische wie auch dynamische Regeln definieren lassen, die zentral verwaltet und bei Bedarf auch modifiziert werden können. Bei der grafischen Darstellung des Geschäftsmodells bietet Compuware als einer der ersten Hersteller auf dem Markt Entwurfsmuster (Design-Patterns) an, die "Best Practices" für die Implementierung von Geschäftsprozessen in sich tragen. Abschließend generiert Optimal J automatisch aus den Regeln und den dazugehörigen Datenbankscripten lauffähigen Java-Code. Einer als "Active Synchronisation" bezeichnete Funktion fällt während der Programmierung die Aufgabe zu, zu überprüfen, ob zum einen Geschäftsregeln und Java-Code übereinstimmen und zum anderen, ob es nach Programmänderungen nicht zu Inkonsistenzen im Code zur Laufzeit gekommen ist.

Optimal J soll es auch weniger erfahrenen Entwicklern ermöglichen, Anwendungen mit Java Servpages oder Enterprise Javabeans zu erstellen, ohne alle technischen Details von J2EE kennen zu müssen. Eine Konkurrenz zur eigenen Entwicklungsplattform "Uniface" sieht man beim Hersteller nicht, da Optimal J in erster Linie für kleinere, weniger performancekritische Projekte gedacht sei.

Das Produkt ist für Oktober in einer "Professional Edition" angekündigt und wird laut Hersteller zunächst die Open-Source-Entwicklungsumgebung "Netbeans" sowie die Forté-Tools von Sun unterstützen. Als Deployment-Plattformen werden die Java-Applikations-Server "Iplanet" von Sun, "IBM Websphere" und "Bea Weblogic" angegeben. Ab sofort ist zudem als Vorabversion eine "Community Edition" als kostenloser Download auf der Compuware-Website erhältlich.

Partnerschaft mit SunEine besondere Rolle in der Java-Strategie des Herstellers soll künftig Sun zukommen, mit dem jetzt eine Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaft geschlossen wurde. So will Sun seine Softwarearchitektur "ONE" durch Compuware-Produkte ergänzen. Konkret sollen dabei Optimal J und Tools für das automatisierte Testen und Performance-Management auf die Sun-Produkte Forté for Java, Iplanet und Solaris abgestimmt werden. Compuware lizenziert Iplanet als bevorzugten Entwicklungs- und AnwendungsServer.