Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.1984 - 

Siemens AG:

PC-16 wird CAD-System

Siemens hat seinen Mikro um Funktionen erweitert, die dem PC 10-11 neue Anwendungsbereiche in Industrie und Gewerbe erschließen sollen. Neben IEC-Bus, Digitalein/ -ausgaben und Analogeingaben zählen hierzu Kopplungen zu den Siemens-Rechnersystemen MMC 210, 300, 0.000 und 7.000 und zu IBM-Rechnern mit 3270-Emulation.

Die Kopplungen zu den speicherprogrammierbaren Automatisierungssystemen Simatic S5 und dem Multimikrocomputersystem MMC 216 erschließen laut Anbieter ein umfangreiches Spektrum der Prozeßdatenverarbeitung .

Durch die jetzt im Grundgehäuse eingebaute Festplatte mit 10 MB Nettokapazität lassen sich umfangreiche Datenbestände mit dBase II oder Infostar erfassen und verarbeiten. Eine hochauflösende Punktgrafik in Schwarzweiß oder Farbe erweitert das Einsatzfeld des PC-11 als Grafikarbeitsplatz oder preiswertes CAD-System. Emulationen und Filetransfers ermöglichen, so Siemens, die Kommunikation zu übergeordneten Hostrechnern, zum Beispiel zu den Siemens-Systemen 300, 6.000 und 7.000 oder zu IBM Rechnern.

Als Betriebssysteme stehen CP/M-86+ und als multitaskingfähige Concurrent CP/M-86 zur Verfügung. Grafikfunktionen würden durch das grafische Betriebssystem GSX-86 unterstützt.

Informationen: Siemens AG, Postfach 103, 8000 München 1, Tel.: 089/23 40 Halle 1, Stand 5102/5202.