Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.2008

PC-Anbieter klonen Eee PC

Nach dem Hype um den Kompaktrechner von Asus drängen nun auch die Wettbewerber in den attraktiven Markt der Mini-Notebooks.

Der Hype rund um die billigen Kompakt-Notebooks hat alle überrascht. Selbst Asus hatte nicht mit dem Run auf den Eee PC gerechnet und kann bis heute die Nachfrage nur stockend befriedigen. Entsprechend groß sind die Hoffnungen, die die Hersteller in das neue Marktsegment setzen. Nachdem Asus im ersten Quartal 2008 bereits 700 000 Exemplare seines Eee PC verkauft hat, sollen im zweiten Jahresviertel schon 1,3 Millionen Rechner über die Ladentische gehen. Insgesamt taxieren die Taiwaner das Marktpotenzial für 2008 auf rund fünf Millionen verkaufte Eee PCs. 2009 soll sich das Volumen verdoppeln.

Diese Zahlen haben nun die Wettbewerber auf den Plan gerufen. Überrascht vom plötzlichen Boom versuchen jetzt Acer, Dell, Fujitsu-Siemens Computers (FSC) und Hewlett-Packard so schnell wie möglich den Anschluss zu finden und ebenfalls Bonsai-Notebooks auf den Markt zu werfen. Am konkretesten sind derzeit die Pläne von Acer. Die Taiwaner setzen auf den "Aspire One", der ab Sommer dieses Jahres zu haben sein soll. Sieben Millionen Rechner will der Hersteller noch im laufenden Jahr absetzen, im kommenden Jahr schon 15 bis 20 Millionen. Etwas vorsichtiger gehen Hewlett-Packard und FSC an den Markt heran. Beide Anbieter wollen mit ihren Mini-Notebooks eher auf Qualität setzen und sich nicht auf einen Preiskampf einlassen.

Ob die Rechnung aufgeht, bleibt abzuwarten. Zwar rechnen Marktbeobachter damit, dass der Boom rund um die Leichtgewichte anhält. Der durch die zunehmende Konkurrenz größer werdende Preisdruck sowie steigende Fertigungs- und Transportkosten könnten den Herstellern jedoch einen Strich durch die Rechnung machen. Angesichts schwindender Margen kommt es auf hohe Absatzzahlen an. Profitieren könnten davon die Kunden. Wenn in der zweiten Jahreshälfte die erste Welle neuer Mini-Rechner anrollt, dürften die Preise weiter unter Druck geraten.

Welche Modelle mit welcher Technik wann und zu welchem Preis zu haben sind, lesen Sie im Artikel: "Notebook-Minis kommen groß raus". (ba)