Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.1990 - 

Controller-Serie IGC um zwei Modelle erweitert

PC-Grafikkarte von HP mit fünfzehnfacher VGA-Leistung

BAD HOMBURG (CW) - Die Hewlett-Packard Corp., Palo Alto/USA, hat zwei Grafikboards für PCs mit ISA- oder EISA-Bussystem vorgestellt. Die Platinen basieren auf Prozessoren von Texas Instruments und bieten das bis zu zehnfache der Leistung herkömmlicher VGA-Karten.

Als Grafikstandards verwendet HP in seinen neuen PC-Controllern optimierte Versionen der "Texas Instruments Graphics Architecture" (TIGA-340) und "Direct Graphics Interface Standard" (DGIS). Gestützt auf den neuen 30-Megahertz-Prozessor "TMS34020" von Texas Instruments, der eine Rechenleistung von zehn Millionen Instruktionen pro Sekunde bietet, ermöglicht das Board "IGC 20" Auflösungen von 1024 mal 768 und 1280 mal 1024 Bildpunkte in 16 bis 256 Farben aus einer Palette von 16,7 Millionen Farben. In der maximalen Konfiguration leistet die Karte das Fünfzehnfache herkömmlicher VGA-Karten, versichert ein Unternehmenssprecher.

Die fünffache Leistung heutiger VGA-Platinen erzielt der Grafik-Controller "IGC 10". Das Herz dieser Karte ist der 50-Megahertz-Prozessor "TMS34010' von Texas Instruments. Das Board erreicht damit Bildauflösungen von wahlweise 640 mal 480, 800 mal 600 oder 1024 mal 768 Pixel in 16 oder 256 Farben aus einer Palette von insgesamt 256000 Farben.

Neben der PC-Serie Vectra" von HP sind die Platinen kompatibel zu Rechnern von IBM, AST, Compaq, NEC und Zenith. Obendrein ist die Kompatibilität zu den Monitoren von Hitachi, Mitsubishi, Nanao und NEC gewährleistet. Als Applikationsprogramme werden unter anderem die Softwarepakete Autocad, Cadkey, Microcadam, Versacad, Autoshade, GEM, MS-Windows sowie die HP-Systeme Axds/PC und ME10d unterstützt.

Bei Bedarf lassen sich die HP-Boards in puncto Auflösung, Farbpalette und RAM-Speicherkapazität erweitern. Die Grafikkarte "IGC 10" ist zum Listenpreis von rund 2400 Mark erhältlich. Für den Speicherausbau des dynamischen RAMs kommen pro ein halbes Megabyte etwa 500 Mark hinzu. Das Video-RAM kann ebenfalls in Schritten zu einem halben Megabyte erweitert werden. Eine Aufrüstung der Speicherkapazität um einen Megabyte kostet rund 2000 Mark.

Die PC-Grafikkarte "IGC 20" wird laut US-Listenpreis für unter 1000 Dollar angeboten. Mit dem Beginn der Auslieferung des Steckboards rechnet Hewlett-Packard bis Anfang März oder April.