Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.04.1991 - 

Wettbewerbsvorteil mit Eigenprodukten angestrebt

PC-Händlergruppe Compass feilt an ihrem Markenimage

HANNOVER (see) - Verschärfte Konkurrenz könnte den PC-Vertriebsketten und Franchise-Unternehmen in Deutschland erwachsen: Die Hamburger Computer Compass Handels GmbH, ein Zusammenschluß von DV Fachhändlern, plant den Ausbau ihrer Marktpräsenz. Zu diesem Zweck wird es unter anderem billige halbprofessionelle PCs (286 und 386SX) geben.

19 Händler und Systemhäuser mit 60 Niederlassungen sind der Gruppe angeschlossen. Die als Interessenpool für Beschaffung, Marketing und Vertrieb gegründete Gruppe erzielte mit Verkäufen von PCs, Peripherie und Dienstleistungen 1990 einen summierten Umsatz von 300 Millionen Mark, wie der seit Anfang März 1991 tätige Geschäftsführer Fred Köster feststellt. Der bisherige Geschäftsführer und Gesellschaftsgründer Jürgen Schröder wird Köster zunächst noch unterstützen, heißt es bei Compass.

Mit einem einheitlichen Servicekonzept sollen die Mitgliedshändler, so Köster am Rande der CeBIT zur CW, in die Lage versetzt werden, den Großkundenbereich ("National account") effektiver abzudecken. "Im Vergleich zu den riesigen anonymen Geschäftsstellen-Organisationen großer industrieller Anbieter liegt die Stärke der Computer-Compass-Mitglieder vor allem im überregional einsetzbaren, kundennahen Service", ist der Geschäftsführer überzeugt.

Der Aufbau einer bisher kaum wahrnehmbaren "Corporate Identity" ist eines der vorrangigen Ziele der Gruppe für die nahe Zukunft. Besondere Bedeutung kommt dabei dem von Compass gemeinsam mit Kösters früherem Arbeitgeber, der Schneider Rundfunkwerke AG, entwickelten Compass-PC zu, der in der Computer-Division von Schneider assembliert wird.

Die Produkte sollen die Lükke schließen zwischen No-name-Geräten für den Heimmarkt und teuren Profi Rechnern, etwa von IBM und Compaq, und

dabei professionellen Ansprüchen gerecht werden.

Der Preisbereich erstreckt sich nach Compass-Angaben von 2274 Mark für den AT ohne Festplatte bis zu 4777 Mark für den 386SX mit 104-Megabyte-Harddisk.