Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.08.1998 - 

Grauimporte machen Distributoren zu schaffen

PC-Markt in China wegen Polizeiaktionen abgestürzt

Das "Wall Street Journal" zitiert Ken Koo, den General Manager für die PC- und Drucker-Division von Hewlett-Packard (HP), mit den Worten, Distributoren würden keine Lieferungen mehr annehmen, jeder warte in der momentanen Situation erst einmal ab.

Hintergrund des Dilemmas: Ins Land eingeschmuggelte PCs, in China als "Grauimporte" bezeichnet, decken einen großen Teil des PC-Marktes ab. Solche illegal eingeführten Maschinen unterliegen nicht den staatlichen Import- und Steuerregulierungen. Das führt zu der absonderlichen Tatsache, daß in China hergestellte Rechner oft außer Landes gebracht werden, um dann wieder als Grauimport eingeführt zu werden. Analysten schätzen, daß es sich bei etwa 30 Prozent aller in China verkauften Compaq-PCs um Grauimporte handelt.

Gegen diese Ursachen geht nun die Polizei hart vor. Das führt allerdings dazu, daß Distributoren, die die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten haben, sich nun diskriminiert fühlen. Banken, heißt es, hätten den Wiederverkäufern schon Kredite verweigert.

Insgesamt ist der PC-Markt im letzten Quartal "nur noch" um 28 Prozent gewachsen. Im Vergleichszeitraum 1997 waren es laut IDC Asia noch satte 50 Prozent.