Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SNI bester europäischer Player


08.08.1997 - 

PC-Markt in Europa verzeichnet leichten Aufwärtstrend

Im ersten Halbjahr hat der PC-Markt in Europa laut Context um 10,5 Prozent zugelegt, insgesamt fanden 8,57 Millionen Rechner einen Käufer. Das Wachstum resultiert vor allem aus den Verkäufen im zweiten Quartal (plus 14 Prozent), in dem eine deutliche Aufwärtsbewegung gegenüber den mit 7,5 Prozent Zuwachsrate eher schwachen ersten drei Monaten des Jahres festgestellt wurde.

Als Gründe führen die Analysten eine Stabilisierung wichtiger europäischer Märkte an. Vor allem Frankreich, Italien, Spanien und Schweden haben zur Verbesserung der Lage beigetragen. Das hat die Context-Auguren dazu veranlaßt, ihre nach dem ersten Quartal noch negative Prognose für die zweite Jahreshälfte nach oben zu korrigieren. Ein weiteres Wachstum im Consumer-Markt vorausgesetzt, rechnen die Experten nun mit einem möglichen Wachstum von 15 bis 16 Prozent. Der deutsche Markt, weltweit der zweitgrößte nach den USA, liegt mit 7,8 Prozent (965100 verkauften PCs) unter dem europäischen Durchschnitt, was Context auf die schlechte Wirtschaftslage zurückführt. Großbritannien schaffte demgegenüber ein Plus von 12,1 Prozent.

Auf seiten der Hersteller führt Compaq unangefochten das Feld an. Die Texaner bauten ihren Marktanteil sogar aus und können 14,6 Prozent der verkauften Rechner für sich reklamieren. Auf dem zweiten Platz findet sich mit 9,3 Prozent Anteil die IBM, den dritten Platz hält Hewlett-Packard (HP) mit 6,3 Prozent. Nur ein halber Prozentpunkt trennt mit der Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) den ersten europäischen Hersteller (5,8 Prozent) von der US-Troika. SNI bescheinigen die Context-Zahlen ein hervorragendes Wachstum: Über das Jahr konnte der Hersteller ein Plus von satten 59,3 Prozent verbuchen und dabei 248 324 PCs an den Mann bringen. Der angeschlagene US-Hersteller Apple hat sich dank guter Resultate im Bildungsbereich und einer gelungenen Straffung der Produktpalette mit drei Prozent Marktanteil auf dem neunten Platz der Rangliste behauptet.