Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2009

PC-Markt kämpft gegen die Rezession

Der weltweite PC-Markt erlebte im vierten Quartal 2008 sein schwächstes Wachstum seit 2002. Nach vorläufigen Schätzungen von Gartner wurden in den Monaten Oktober bis Dezember 78,1 Millionen Rechner verkauft. Gewertet wurden Desktops, Note- und Netbooks sowie x86-Server. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das gerade einmal einem Plus von 1,1 Prozent. Noch schlechter ist die Lage in den USA, wo gut ein Zehntel weniger PCs über die Ladentische wanderten.

e Hewlett-Packard, Klassenbester mit 19,1 Prozent Marktanteil, konnte mit 3,5 Prozent Plus zwar mehr Rechner als der Gesamtmarkt absetzen, verbuchte jedoch den geringsten Zuwachs seit dem Zusammenschluss mit Compaq im Jahr 2002. Im Detail führte die aggressive Vermarktung von Mini-Notebooks zu einem Absatz-Plus von 12,5 Prozent im Emea-Raum, während die Verkaufszahlen in den USA gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent einknickten.

r Rivale Dell lieferte um 5,9 Prozent weniger Rechner aus als im Vorjahr. In Europa erzielte die Company noch ein leichtes Wachstum von 0,5 Prozent.

t Dank seines Fokus auf preisgünstige Mini-Netbooks konnte Acer 31,1 Prozent mehr Geräte ausliefern als im Vorjahresquartal. In den USA setzten die Taiwaner 55,4 Prozent mehr Rechner ab als im Vorjahreszeitraum, während sie in Emea mit "nur" 6,8 Prozent Zuwachs die Krone an HP abgeben mussten.

u Lenovo tut sich weiterhin schwer, außerhalb Chinas und insbesondere im Consumer-Bereich Fuß zu fassen. Trotz rückläufiger Absätze (erstmals seit 2006) behauptete sich das Unternehmen auf Platz vier im Weltmarkt.

i Gute Geschäfte kann Toshiba vermelden: Weltweit stiegen die Verkaufszahlen im vierten Quartal um 20,7 Prozent. In den USA konnte der Anbieter sich mit einem Plus von zwölf Prozent näher an Apple (Platz vier; 8,3 Prozent Wachstum) heranarbeiten. Im Emea-Raum erzielten die Japaner sogar ein Plus von 29,6 Prozent - dennoch mussten sie dort ihren vierten Platz an Eee-PC-Hersteller Asus abgeben, der knapp 68 Prozent mehr Geräte als im Vorjahr absetzte. (mb)