Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.1995

PC-Markt: Neue Prozessoren beleben das Geschaeft Experten erwarten im Sommer die naechste Runde im Preiskampf

MUENCHEN (CW) - Fuer PC-Kaeufer duerfte es dieses Jahr wieder spannend werden. Die Intel-Wettbewerber sind dabei, ihre Pentium- Konkurrenzchips startklar zu machen. Derweil bereitet der Prozessorkroesus selbst die naechste Preisdumping-Aktion fuer seine momentan leistungsstaerkste CPU vor und plant noch in diesem Jahr den Stapellauf des Pentium-Nachfolgers "P6".

Ungefaehr zur Jahresmitte wollen sowohl die Advanced Micro Devices Inc. (AMD) als auch die Cyrix Corp. die Produktion fuer erste "K5"- beziehungsweise "M1"-Prozessoren anlaufen lassen. Noch im dritten Quartal 1995 koenne man, so Informationen aus der Branche, damit rechnen, dass beide Unternehmen die Fertigung auch auf Massenstueckzahlen hochzufahren imstande seien.

Derweil lueftete die Nexgen Inc. den Schleier ueber der naechsten Generation von "Nx586"-Chips. Diese werden kleiner sein als ihr Vorgaenger, der erste am Markt verfuegbare Pentium-Konkurrenzchip. Nexgen laesst seine Chips unter anderem in IBMs Prozessorschmiede Microelectronics fertigen, als Kapitalgeber halten sowohl die Olivetti & Co. SpA als auch die Compaq Computer Corp. eine schuetzende Hand ueber Nexgen. In Deutschland setzen etwa Aquarius und Actebis in einigen ihrer PCs den Nx586-Prozessor ein.

Zwar duerfte keiner dieser Hersteller auch nur annaehernd die Stueckzahlen erreichen, die Intel gewohnt ist. Allerdings veraendern sich durch ihr Angebot die Marktgegebenheiten spuerbar. Denn so anerkannte PC-Groessen wie Compaq, IBM, Acer oder die Digital Equipment Corp. (DEC) benutzen zumindest in einigen ihrer Rechnerlinien keine Intel-Chips mehr.

Compaq etwa greift auf AMD zurueck. Zudem ueberlegen die Texaner, in einigen Server-Systemen den "M1"-Prozessor von Cyrix einzubauen. CEO Eckhard Pfeiffer bestaetigte darueber hinaus gerade wieder, dass man sehr wohl an den CPU-Konzepten von Intel-Konkurrenten wie Nexgen und Cyrix interessiert sei.

Auch die IBM, Acer und DEC wagen den Seitensprung zur Intel- Konkurrenz. Vobis, Deutschlands stueckzahlenstaerkster PC- Vertreiber, hat wie Escom AMD-bestueckte Modelle im Angebot. AST gehoert ebenfalls zu den PC-Herstellern, denen man - zumindest fuer einen Ausschnitt aus ihrer Produktreihe - Wechselgelueste nachsagt.

Cyrix wie AMD werden beide fuer ihre Prozessoren Zertifizierungen von Microsoft erhalten - das Guetesiegel, kompatibel zu den DOS/Windows- und Windows-95-Betriebssystemen zu sein.

Intel schlaeft derweil nicht. Die naechste Runde der Preisreduzierungen fuer den Pentium-Chip steht fuer Mai 1995 ins Haus. Und mit dem P6-Prozessor wird sich nicht nur die Preisspirale weiter abwaertsbewegen. Technologiedemonstrationen des Pentium-Nachfolgers zeigten darueber hinaus, dass der P6 die Leistungsfaehigkeit der M1-, K5- und Nx586-Konkurrenten wie auch der eigenen Pentium-Prozessoren erheblich uebertreffen wird. Damit verschafft sich die Andy-Grove-Company zumindest bei Hochleistungs-PC-Systemen wieder etwas Luft vor den Wettbewerbern.