Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1996 - 

Bei Compaq, IBM, Dell und Hewlett-Packard:

PC-Preise fallen vor der CeBIT um durchschnittlich 20 Prozent

Die aktuelle Runde der Preissenkungen lief in den USA schon Anfang Februar dieses Jahres. Compaq gewaehrte als erster auch international den Preisnachlass, hierzulande stehen die "Deskpro"- und "Prolinea"-PCs mit 630-MB- oder 1080-MB-Festplatten maximal 15 Prozent guenstiger zum Kauf. Die "LTE-5000"-Notebooks wurden gar bis zu 30 Prozent billiger. IBM und Digital Equipment (DEC) zogen nach: IBMs "300"-PCs und einige "700"-Modelle wurden zum Teil um 26 Prozent im Preis reduziert, zusaetzlich gehoert die Management- Software "Netfinity" bei diesen Rechnern zum Lieferumfang. Guenstiger seien ausserdem ab sofort die Notebooks "Thinkpad 760L" und "Thinkpad 760LD" zu haben, war aus dem europaeischen Hauptquartier der IBM in Paris zu hoeren. DEC wird die PCs "Celebris GL 590" und "Venturis" um 26 beziehungsweise 19 Prozent preiswerter anbieten.

Inzwischen haben HP und Dell nachgezogen. HP reduzierte generell die PC-Server "Netserver", das Modell "5/133 LS" kostet jetzt zum Beispiel rund 18000 Mark inklusive Mehrwertsteuer. Darin inbegriffen sind zwei Pentium-Prozessoren mit jeweils 1 MB Cache und 64 MB Arbeitsspeicher. Dell verbilligte die Latitude-Notebooks um bis zu elf Prozent. Das Modell XPI 575D mit Pentium-Prozessor (Taktrate 75 Megahertz) und einer 420 MB grossen Festplatte geht ab sofort fuer 3800 Mark statt 4900 Mark (inklusive Mehrwertsteuer) ueber den Ladentisch.

Der taiwanische Hersteller AST wird in den naechsten Tagen die Preise reduzieren, sagte der Geschaeftsfuehrer Ian Diery in Hongkong. Einen neuen Trend fuer dieses Jahr wolle er daraus noch nicht ableiten: "Das ist das uebliche Geplaenkel."

Marktbeobachter sehen aber weitere Ausloeser fuer die neuerliche Runde im Preiskampf: Es sei allen Herstellern daran gelegen, vor der CeBIT mit Preissenkungen von sich reden zu machen, zusaetzlich habe Vobis angekuendigt, mit einer eigenen PC-Reihe fuer Fachhaendler ins Grosskundengeschaeft einzusteigen.