Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.04.2002 - 

Systeme von Dell, Apple und Sony werden teurer

PC-Preise steigen erstmals

12.04.2002
MÜNCHEN (CW) - Erstmals in der über 21-jährigen Geschichte des PCs steigen die Preise für Tischrechner. Bisher haben Apple, Dell und Sony einige Produkte verteuert. Das Beratungsunternehmen Gartner warnt bereits davor, dass die großen IT-Hersteller in diesem Jahr rund zehn Prozent mehr für PCs verlangen werden, für Notebooks sogar 15 Prozent mehr.

Apple hatte als erster Hersteller die Preise erhöht: Das Unternehmen verteuerte seine neuen "Imac"-Systeme im Schnitt um 100 Dollar. Sony zog nach und verlangt nun für seine "Vaio"-Notebooks zwischen 100 und 200 Dollar mehr. Allerdings gelten die Preissteigerungen der Japaner zunächst nur für den einheimischen und den US-Markt. Auch NEC will die Preise erhöhen. Dell bietet vorerst nur PCs mit mehr Speicherkapazität als bei Standardkonfigurationen vorgesehen zu einem höheren Preis an.

Die Hersteller verlangen erstmals mehr Geld für ihre Rechner, weil die Komponentenkosten für DRAM-Speicher und LC-Displays gestiegen sind. Die Preise für Speicherchips haben sich seit Ende 2001 vervierfacht, LC-Displays sind seit Anfang des Jahres um 25 bis 35 Prozent teurer geworden.

Hewlett-Packard behilft sich noch mit einem Trick: Der Hersteller bietet PCs mit mehr Prozessorleistung zum gleichen Preis wie leistungsschwächere Modelle an - allerdings spart das Unternehmen dafür an der Kapazität des Hauptspeichers. Compaq denkt momentan noch über Preiserhöhungen nach. Im Wesentlichen, so ein Firmensprecher, sei mit keinen Steigerungen zu rechnen. Aber es könnte in Zukunft "kleinere Anpassungen" geben. (jm)