Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.1991 - 

Beste Geschäfte mit Windows-Anwendungen

PC-Software: Amerika hat den Europa-Markt im Griff

WASHINGTON (CW) - Amerikanische PC-Software-Unternehmen konnten 1990 ihren Absatz in Europa um 59 Prozent steigern. Absoluter Renner, so eine Studie der Software Publishers Association (SPA), waren Windows-Programme - ein Markt, der von der Größe her inzwischen auf Platz zwei hinter den klassischen MS-DOS-Produkten rangiert.

Stiegen im vierten Quartal letzten Jahres die Absätze der wichtigsten amerikanischen PC-Softwerker im MS-DOS-Bereich um 37 und bei Macintosh-Rechnern um 47 Prozent, so überschlug sich in diesen Monaten das Geschäft mit Windows-Produkten. Dort wurde ein Zuwachs von 327 Prozent erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr erreichte der Windows-Markt 1990 eine Steigerungsrate von nahezu 200 Prozent. Damit wurden im vergangenen Jahr mehr als 15 Prozent der PC-Softwaregeschäfte mit Windows-Programmen gemacht - Tendenz steigend.

Die besten Europa-Ergebnisse erzielten die US-Softwarehäuser mit PC-Produkten in der Bundesrepublik und in Osterreich, wo allein im vierten Quartal Produkte für insgesamt 98 Millionen Dollar abgesetzt wurden - 83 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im gesamten letzten Jahr haben die 33 größten PC-Softwarehäuser Amerikas in diesen beiden Ländern für 260 Millionen Dollar Programme verkauft, eine Steigerung von insgesamt 67 Prozent.

Eine noch höhere Zuwachsrate der Verkaufszahlen gab es nur auf der iberischen Halbinsel. In Spanien und Portugal stiegen die Verkaufszahlen um fast 200 Prozent. Allerdings ist der PC-Softwaremarkt in diesen Ländern mit einem Gesamtwert von fast 42 Millionen Dollar noch vergleichsweise klein.

Der zweitgrößte europäische Abnehmer von PC-Software ist Großbritannien, wo 1990 Produkte im Wert von 236 Millionen Dollar verkauft wurden. Auch Frankreich liegt noch knapp über der 200-Millionen-Grenze, wobei die jüngsten Zuwachsraten im vierten Quartal letzten Jahres allerdings bedeutender sind als in Großbritannien.

Zu den Unternehmen, die im Auftrag der SPA von Arthur Andersen befragt wurden, gehören Anbieter wie Microsoft, Lotus, Ashton-Tate, Wordperfect, Aldus und Borland.