Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.1987 - 

IBM-Konkurrenz reagiert schnell auf das -Announcement:

PC Software-Welt bleibt weiter offen

:MÜNCHEN (CW)-Das IBM-Announcement ist noch nicht abgekühlt, da melden sich schon die ersten Mitbewerber zu Wort. Fazit: Der Anwender kann ruhig bleiben.

,,Alle GEM-Applikationen sind ab sofort für die neuen IBM-Computer verfügbar", teilt Digital Research mit. Die gesamte Palette gebe es sofort auch auf den 31/2-Zoll-Disketten. Alle Anwendungsprogramme seien bereits umfangreichen Tests auf der neuen IBM-Hardware unterzogen worden und hätten dabei "beeindruckende Leistungsmerkmale" auf allen Modellen der /2-Familie gezeigt. Der Anwender profitiere von der gesteigerten Geschwindigkeit der Prozessoren sowie der Auswahl an Systemkomponenten.

Der Netzwerk-Spezialist Novell kündigte umgehende Unterstützung für die /2-Computer an. In Miami demonstrierte das Unternehmen nach eigenen Angaben während des IBM-Announcements seine Produkte in dieser Richtung. Unter der Version 2,0A der ,,Advanced Netware 286", der "Advanced Netware 86" sowie der .,System Fault Tolerant (SFT) Netware Levels 1 and 2" lassen sich Novell-Angaben zufolge die Modelle 30, 50 und 60 der /2-Familie als Stationen in existierende LANs einbinden. Für das Modell 80 wird die Netzwerkverfügbarkeit erst mit der Verfügbarkeit der Hardware feststehen.

Abwartend verhalten sich Häuser wie Ashton Tate ("Man wird sich anpassen") oder Lotus ("Die Systemfamilie /2 beinhaltet das Potential eines Standards"). Sicher ist sich der neue Microsoft Deutschland-Geschäftsführer, Christian Wedell, über die Zukunft des bisherigen Betriebsystems: "MS-DOS bleibt das Standard-Betriebssystem. Die kritische Masse ist erreicht." Die Vorzüge des neuen Betriebssystems /2 sieht sein Vorgänger Joachim Kempin so: "Man wird versuchen, nicht mehr am Betriebssystem vorbei zu programmieren." Und für die Anwender hat Kempin auch einen Tip bereit: "Trotz Betriebssystem /2: Nicht aufhören zu kaufen."