Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.1996 - 

Compaq haelt Spitzenposition und setzt am meisten ab

PC-Verkaeufe: Apple muss den zweiten Rang an IBM abtreten

Compaq hat 1995 rund 1,2 Millionen PCs mehr verkauft als im Jahr zuvor. Knapp sechs Millionen Einheiten wurden ausgeliefert, 25 Prozent mehr als 1994. Waehrend der Hersteller damit seinen Marktanteil von zehn Prozent halten konnte, mussten IBM und Apple Einbussen hinnehmen. Big Blue verkaufte mit knapp 4,8 Millionen Rechnern zwar 21 Prozent mehr als im Vorjahr, doch der Marktanteil schrumpfte von 8,2 auf acht Prozent. Mit knapp 4,7 Millionen abgesetzten PCs, eine Steigerung gegenueber dem Vorjahr von 18 Prozent, haelt Apple nur noch 7,8 Prozent der Marktanteile - 1994 waren es noch 8,3 Prozent.

"Apple hat Position Nummer zwei wegen eines schwachen vierten Quartals an die IBM verloren", erklaerte Kimball Brown, Chefanalystin bei Dataquest. Anhaltende Preiskaempfe in Japan und Preisvorstellungen, die noch immer ueber denen von Wettbewerbern laegen, haetten ein uebriges getan. Wie das "Wall Street Journal" mit Bezug auf die Marktforscher von IDC berichtet, legte Apple in den USA in einem fuer die PC-Industrie insgesamt guten Weihnachtsquartal 1995 nur um vier Prozent zu.

Auf Compaq, IBM und Apple folgen in der weltweiten Statistik Packard Bell und NEC. Packard Bell hatte im US-Markt ebenfalls mit einem schwachen letzten Quartal zu kaempfen, die Steigerung der Verkaeufe lag bei nur fuenf Prozent. Ursache ist nach einem Bericht des "Wall Street Journal" die falsche Produktpolitik: Packard Bell wollte noch mit 75 Megahertz getaktete Pentiums verkaufen, als sich der Markt bereits auf Systeme eingestellt hatte, die mit 90 oder 100 Megahertz getaktet sind.

NEC beeindruckt mit rasantem Wachstum

Mit einer Steigerung um 48 Prozent auf einen Marktanteil von 4,8 Prozent (2,9 Millionen verkaufte PCs) am Weltmarkt beeindruckte NEC die Analysten am meisten. In den USA imponierten dagegen Acer und Hewlett-Packard. Die Taiwaner verkauften hier mit 819000 Einheiten 80 Prozent mehr PCs als 1994. HP legte sogar um 127 Prozent zu und setzte eine runde Million PCs ab. Mit Marktanteilen von 3,6 beziehungsweise 4,6 Prozent liegen die Hersteller auf den Raengen sieben und acht unter den US-Top-Ten.