Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2007

PC-Ware schluckt Comparex

Deutschlands drittgrößtes Systemhaus PC-Ware meldet rückwirkend zum 1. Juni 2007 die Unternehmensgruppe Comparex Central Europe and Iberia übernommen zu haben.

Der Deal beinhaltet allerdings nicht das Deutschland-Geschäft von Comparex: Das verbleibt bei der niederländischen Comparex Group B.V. So übernimmt PC-Ware "lediglich" acht Auslandsgesellschaften von Comparex, die namentlich in den Ländern Österreich, Spanien, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Polen und Rumänien sitzen.

Wie der Konzern mit Hauptsitz in Leipzig meldet, belief sich der Kaufpreis auf 19 Millionen Euro. Die übernommenen Unternehmen erwirtschafteten gemeinsam im vergangenen Geschäftsjahr 2006/07 rund 110 Millionen Euro sowie einen Vorsteuergewinn (Ebitda) zwischen vier und fünf Millionen Euro, bei einem durchschnittlichen Wachstum beider Kennzahlen gegenüber 2004 von rund 20 Prozent.

Die Comparex-Systemhäuser gelten als spezialisiert auf High-End-Lösungen im Umfeld von Datenzentren. PC-Ware will die Unternehmensstrukturen nun möglichst schnell in das eigene Portfolio integrieren.

Die Konzernspitze um den Vorstandsvorsitzenden Dr. Knut Löschke erhöhte dabei auch gleich die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr: Für 2007/08 erwarte PC-Ware nun dank der Übernahme einen Umsatz von 840 Millionen Euro (statt vormals 770 Millionen Euro) und ein Ebitda von 16 bis 18 Millionen Euro (statt 13 bis 15 Millionen Euro). Die Übernahme soll nach Unternehmensangaben bis Ende Juli 2007 vollständig über die Bühne gegangen sein, derzeit steht noch eine Freigabe der Kartellbehörden aus. Diese gilt jedoch als sehr wahrscheinlich.

Alexander Roth