Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1993

PCI-Local-Bus ab 1994 fuer Macintosh-Rechner Macintosh-Anwender sollen den Zugriff auf PC-Peripherie erhalten

MUENCHEN (CW) - Fuer die Anwender von zukuenftigen Macintosh-Rechnern eroeffnen sich durch Apples Beitritt zur PCI-Special Interest Group (SIG) guenstige Perspektiven. Bringt der Hersteller Rechner mit dem PCI-Local-Bus auf den Markt, kann preiswertere PC-Peripherie angeschlossen werden.

Mitte 1992 stellte Intel das lokale Bussystem Peripheral Component Interconnect (PCI) vor, das Peripheriekomponenten wie Grafik- oder LAN-Karten Zugang zum schnellen Datenbus zwischen CPU und Hauptspeicher eroeffnet. Der Chipsatz von Intel erlaubt Datenuebertragungsraten von 132 MB/s bei 32-Bit-Adress- und Datenbusbreite. Wichtig ist diese Architektur insbesondere fuer Multimedia-Anwendungen, da ein gleichzeitiger CPU- und Speicherbetrieb moeglich ist.

Intel veroeffentlichte die PCI-Spezifikationen mit Erfolg: Mittlerweile gehoeren 150 PC-Firmen inklusive der IBM der SIG an. In einem Lenkungsausschuss des Vereins, das Intel als staendiges Mitglied hat, wird an der Weiterentwicklung der PCI- Spezifikationen gearbeitet. Apple Computer trat nun diesem Lenkungsausschuss bei. Dessen Vorsitzender, Mike Bailey, sieht damit die Chance gegeben, dass der PCI zum De-facto- Industriestandard fuer ein lokales Bussystem wird. Damit sei man einen grossen Schritt in Richtung einheitliches Bussystem fuer unterschiedliche CPUs, Architekturen und Plattformen gekommen.

Momentan liefert Apple seine Rechner mit dem Nubus aus, fuer dessen Architektur sich aber nur wenige Hersteller von Peripheriekarten interessierten. Adaptiert die Sculley-Company nun PCI fuer die zukuenftigen Macintosh-Rechner, steht den Anwendern die ganze Palette von Erweiterungskarten fuer PCs zur Verfuegung. Denkbar ist sogar der Einsatz in Workstations, falls sich ein Workstation-Hersteller fuer den PCI-Bus entscheidet.

Apple wird den Bus allerdings erst in der zweiten Generation seiner Rechner mit Power-PC-CPU einsetzen, die fuer 1994 erwartet wird. Erstmals zeigte Apple in diesem Monat den Prototyp eines Macintosh mit diesem Chip, der in Zusammenarbeit zwischen IBM und Motorola entwickelt wurde.