Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.1987 - 

Jüngste Untersuchung der International Data Corporation zeigt:

PCs brechen in 3270-Terminalwelt ein

FRAMINGHAM (CWN) - Die Zeit der 3270-Terminals ist vorbei: Nur noch um vier Prozent wird in der zweiten Hälfte der 80er Jahre dieses Marktsegment anwachsen. In ihrer Studie "Der 3270-Markt" untersuchte Marktforscher IDC vier Typen der 3270-Kommunikation: Terminals 3270-Personal-Computer, Mikrocomputer mit entsprechender Emulation sowie ASCII-Terminals mit Protokollkonverter.

Insgesamt machen die Analysten der International Data Corporation (IDC) Framingham/Massachusetts für diese Form der Kommunikation eine jährliche Wachstumsrate von rund elf Prozent für den Rest dieses Jahrzehnts aus. Im Jahr 1985 hätten die Anwender rund 2 2 Milliarden Dollar ausgegeben um 3270-Equipment an IBM-Mainframes anzubinden.

Den Hauptgrund für die rückläufigen Terminalverkäufe sieht IDC in dem steigenden Einsatz von Mikrocomputern die Zugriff auf Mainframe-Anwendungen haben. Eine größere Zahl von benutzerfreundlichen Emulations- und File-Transfer-Programmen, verbunden mit einer wachsenden Zahl von LAN-Gateways habe den Mikrocomputer als "Terminalersatz" attraktiv gemacht. Als Folge davon stieg der Anteil der Mikrocomputer in 3270-Anwendungen auf 23 Prozent im Jahr 1985 gegenüber 15 Prozent im Vorjahr. 1990 soll der Personal Computer 43 Prozent aller 3270-Auslieferungen bestreiten.