Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.07.1995

PCs mit OS/2 und Lotus Notes zu Sonderkonditionen Genossenschafts-RZ eroeffnet Bankkunden den Online-Zugang

MUENCHEN (qua) - Einen preisguenstigen Einstieg in die Welt der Online-Dienste vermittelt das Genossenschaftliche Rechenzentrum Kassel (GRK) den Kunden der hessischen und thueringischen Volks- und Raiffeisen-Banken. In Kooperation mit AT&T, IBM und Lotus Development offeriert der DV-Dienstleister High-end-PCs unter der Bezeichnung "Notes-Desktop" mit der notwendigen Software- Ausstattung zum Komplettpreis von 2000 bis 4000 Mark.

Vordergruendig zielt das Angebot auf den boomenden Home-Banking- Markt. Zu diesem Zweck stattet das GRK jede der Maschinen unter anderem mit der Finanzsoftware "Quicken" des amerikanischen Herstellers Intuit Inc. aus. Das Betriebssystem OS/2 Warp von IBM liefert den Internet-Zugang frei Haus. Fuer die Kommunikation zwischen den Kunden und ihrer jeweiligen Bankfiliale ist die Groupware "Notes" von Lotus Development verantwortlich.

Darueber hinaus umfasst das mitgelieferte Softwarepaket einen Textprozessor und eine Datenbank sowie diverse Telefonanwendungen. Allein diese Programme haben, so GRK-Geschaeftsfuehrer Werner Klinder, einen Wert von mindestens 3000 Mark. Die mit 66 bis 100 Megahertz Taktfrequenz und bis zu 1 GB Festplattenplatz bestueckten PCs bezieht das Rechenzentrum mit Grossabnehmer-Rabatt von AT&T.

Wie Klinder ausfuehrt, ist Quicken "eigentlich nur ein nuetzliches Beiwerk". Den Hauptvorteil zoegen die Kunden aus den kommunalen Informationsdiensten und Services, zu denen beispielsweise die elektronische Ummeldung des Autos gehoere. Als Grundlage dieser Online-Dienste werde die Netzinfrastruktur der Genossenschaftsbanken dienen.

Ein kuerzlich geschlossener Rahmenvertrag sieht vor, dass das GRK innerhalb der kommenden Jahre bis zu 400 000 Lizenzen von Notes Desktop zu einem nicht genannten Festpreis beziehen kann. Laut Klinder bedienen die 1800 Filialen der hessischen und thueringischen Genossenschaftsbanken rund 1,7 Millionen Kunden, von denen sich jeder zweite, so eine Stichprobenuntersuchung, fuer Online-Services interessiere.

Neben der Hardware und der vorinstallierten Software will das 300 Mitarbeiter zaehlende GRK den Bankkunden auch Beratung, Hotline, Software-Fernwartung und Reparaturdienstleistungen anbieten. Die nach heutigen Massstaeben sehr ueppige Ausstattung der zum Teil sogar Multimedia-faehigen PCs erklaert Klinder mit einer simplen Notwendigkeit: Er wolle den Anwendern eine Ersatzteilgarantie fuer fuenf Jahre geben.