Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.1979 - 

PCS wirbt mit Herstellernähe:

PDP 11-Surrogat aus München

MÜNCHEN (je) - Den Kompaktrechner SII bietet die Münchener PCS GmbH jetzt in zwei Package-Versionen mit Floppy- beziehungsweise Plattenspeicher an. PCS offeriert den Rechner an Endkunden, insbesondere aus dem technisch-wissenschaftlichen Bereich, OEM-Anwender sowie Abnehmer bestimmter Systemlösungen. Als Charakteristikum und wesentlichen Vorteil des auf LSI 11. Basis entwickelten Gerätes bezeichnen die Münchener die Tatsache, daß es sich um eine "deutsche PDP 11" handelt und der Kunde im Bedarfsfall mit dem Hersteller leicht Kontakt aufnehmen kann.

Das SII-System verfügt nach PCS-Angaben beispielsweise über eine besonders niedrige Zugriffszeit der Floppy-Disk (der Zugriff erfolgt - wie bei Großen Plattenlaufwerken - über einen schnellen Linearmotor) und 16 Dual-Slot-Pläte für LSI 11-Moduln. Es entspricht den VDE-Vorschriften und verfügt über eine FTZ-Zulassung.

Die Kompatibilität zu den größeren PDP 11-Modellen sowie die bereits verfügbare Software waren bei der Entscheidung der PCS-Ingenieure für die LSI 11 maßgebend. Die Entwicklung des neuen Rechnersystems wurde vorangetrieben, als PCS von NCR den Auftrag zur Entwicklung und Fertigung eines intelligenten Terminals erhielt (von dem inzwischen über 100 Stück ausgeliefert wurden).

Denn PCS entwickelte aus diesem Anlaß einen Tabellen-Interpret Bearbeitung der Programme, die Endanwender in einer anwendungsspezifisiche Sprache selbst schreiben kann.

Daß SII gewissermaßen ein deutscher Rechner ist, betrachten die Münchner als nicht zu unterschätzenden Vorteil:

Der Kunde ist nicht - so PCS - " durch die großen Entfernungen oder Sprachbarriere abgenabelt von Herstellerfirma. Vielmehr besteht ein direkter Zugriff auch auf die Entwickler des Systems."

In der Floppy-Disk-Paketkonfiguration, die PCS jetzt anbietet, kostet SII unter 20 000 Mark - voll betriebsfähig und einschließlich Bildschirmterminal. Zusätzlich zur Original-System-Software von DEC ist auch ein PASCAL-Compiler verfügbar. Für höhere Anforderungen an Speicherkapazität und Zugriffszeit gibt es ein zweites Package mit 12 X 5 MB Plattenspeicher zum Preis von 32 000 Mark.

Informationen: PCS Periphere Computer Systeme GmbH, Pfälzer-Wald-Straße 36, 8000 München 90. Tel.: 089/68 10 21.