Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.1984 - 

PCS stellt "Pearl-Engine" fertig:

Pearl-Entwicklung unter Unix möglich

MÜNCHEN(pi) - Die Entwicklung von Pearl-Programmen unter Unix sowie eine schnelle Ausführung der Programme auf einem Mikrorechnersystem Ist jetzt nach der Fertigstellung der "Pearl Engine 68000" möglich. Dies gibt die Münchner Peripherie Computer Systeme GmbH (PCS) bekannt. Das Projekt entstand In Zusammenarbeit mit dem Institut für Rundfunktechnik GmbH (IRT), München, und der Werum Datenverarbeitungssysteme GmbH, Lüneburg.

Die "Pearl Engine 68000" basiert auf dem System "PCS Cadmus 9200". Sie ist ein Doppelprozessorsystem, einem Entwicklungs- und einem Echtzeitsystem, die über einen Bus-Koppler miteinander verbunden sind.

Das Pearl-System, dessen Entwicklung durch das BMFT gefördert wurde, wird von PCS vertrieben. Daneben steht das portable Pearl-Testsystem der Werum GmbH zur Verfügung.

(....)des System besitzt eine CPU MC 6800 (10 MHz), mindestens 0,5 MB Dual-Port-Speicher und Q-Bus-Interface. Zur Programmentwicklung und langfristigen Datenhaltung benötigte Geräte werden am Entwicklungssystem, Prozeßperipherie-Geräte am Echtzeitsystem angeschlossen. Auf dem Entwicklungssystem steht das Timesharing-Betriebssystem Unix zur Verfügung; das Echtzeitsystem wird durch das Pearl-Betriebssystem, "Bapas-K" betrieben. Der Pearl-Übersetzer ist auf dem Entwicklungssystem installiert.

Somit können nach Angab n er Münchner Pearl-Programme m t dem Komfort von Unix auf dem Entwicklungssystem entwickelt, übersetzt und gebunden werden. Danach wird das Programm in den Speicher des Echtzeitsystems geladen und unter der Regie von "Bapas" ausgeführt. Der Datenaustausch mit Prozeßendstellen erfolgt direkt durch das Echtzeitsystem; E/A-Aufträge für Massenspeichergeräte werden über den Buskoppler an einen hochprioren Unix-Prozeß im Entwicklungssystem delegiert.

Während der Ausführung von Pearl-Programmen auf dem Echtzeitsystem kann das Entwicklungssystem für andere Aufgaben genutzt werden. Sofern die Anwendung keinen Massenspeicher erfordert, kann das Echtzeitsystem auch ohne Entwicklungssystem betrieben werden.