Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.2002 - 

Altnet kooperiert mit Kazaa

Peer-to-Peer-Netz verkauft Content

MÜNCHEN (CW) - Das Peer-to-Peer-(P2P-)Unternehmen Altnet aus Kalifornien hat einen Service gestartet, über den Content-Anbieter kopiergeschützte Inhalte an Internet-Nutzer vermarkten können. "Topsearch", so der Name des Dienstes, klinkt sich hierzu in das von Sharman Networks betriebene Filesharing-Netz "Kazaa" ein.

Durch die Zusammenarbeit beider Firmen erscheinen Links auf kostenpflichtige Inhalte innerhalb der Suchmaschinenlisten der Kazaa-Searchengine. Die dazu erforderliche Suchsoftware ist im aktuellen Kazaa-Programm enthalten. Alle über Altnet angebotenen Inhalte sind durch die Digital-Rights-Management-Technik von Microsoft geschützt. Über dieses System erfolgt auch die Abrechnung.

Ob jedoch Musiklabels auf diesen Zug aufspringen werden, ist fraglich, da sie Filesharing-Angeboten sehr kritisch gegenüber stehen. Auch die Surfer müssen umerzogen werden, denn nach wie vor können sie über Kazaa, Gnutella oder andere Angebote Musikstücke kostenlos herunterladen. Altnet gibt sich dennoch optimistisch, schließlich zählen das zu EMI gehörende Label 2K Sounds sowie der Computerspielehersteller Infogrames zu den ersten Kunden.

Der Peer-to-Peer-Spezialist plant darüber hinaus ein "Resource Sharing Network", bei dem Surfer Rechenleistung und Festplattenkapazität ihrer PCs zur Verfügung stellen. Sie erhalten dafür "Altnet Resource Dollars", die sie gegen Waren oder Dienstleistungen eintauschen können. Dieses von Kazaa unabhängige Netz dient ebenfalls der Content-Vermarktung und soll im dritten Quartal dieses Jahres starten. "Das Internet ist kein attraktiver Kanal für Content-Provider, da sie zur Verbreitung ihrer Produkte viel in Bandbreite und Speichersysteme investieren müssten", argumentiert Altnet-Chef Kevin Bermeister. Sein Unternehmen hieß früher Brilliant P2P, eine Tochter der auf 3D-Animationen im Internet spezialisierte Brilliant Digital Entertainment aus Kalifornien.

Neben den privaten Konsumenten möchte Altnet über das Resource Sharing Network auch Unternehmen als Kunden gewinnen. Ihnen möchte die Startup-Company unter dem Label "Ultimate Edge" ein Content-Delivery-Service zur Verfügung stellen. (fn)