Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.2007

Pegasystems codiert Aris-Modelle

Der "Aris Integrator for Smart BPM" soll durchgängige Prozesse bis zur Anwendung erlauben.

Sein Debüt feierte das von IDS Scheer und Pegasystems im Rahmen einer technologischen Partnerschaft entwickelte Integrations-Tool kürzlich auf der von IDS in Berlin abgehaltenen Aris Process World. Die Funktionen des Werkzeugs bestehen in der automatisierten Übernahme der auf der Aris-Plattform entwickelten Geschäftsprozessmodelle in die "Smart BPM Suite" von Pegasystems und die Transformation der Modelle in ausführbaren Code.

Suite kombiniert Modelle und Regeln

Die Stärke der Smart BPM Suite besteht laut Untersuchungen der Analysten von Gartner und Forrester darin, dass sie Software für das Business-Process-Management (BPM) mit einer mächtigen Business Rules Engine verbindet. Hinzu kommen vordefinierte Sets für industriespezifische Prozesse und Regeln, etwa für die Finanz- und Versicherungsbranche oder für Telekommunikation.

Die 1983 in Boston gegründete Firma Pegasystems rühmt sich, im Gegensatz zur Konkurrenz eine Regel- und Prozess-Engine sowie eine Runtime-Umgebung und die dazugehörigen Auswertungs-Tools in einem Produkt zu bündeln. Da die Smart BPM Suite mit "Microsoft Visio" selbst über eine grafische Designkomponente zur Prozessmodellierung verfügt, lassen sich die über einen Wizard importierten Aris-Modelle auch in der Pegasystems-Umgebung pflegen und verändern. Ähnliches gilt für die Regeln, die in der Smart BPM Suite über Excel formuliert und in einer "Enterprise Rule Base" verwaltet werden. Mapping-Funktionen sollen für Konsistenz zwischen den Plattformen beider Hersteller sorgen.

"Beide Unternehmen wollen ihr spezifisches Know-how in einer einheitlichen Umgebung vereinen", erklärt der für globale Allianzen zuständige Pegasystems-Manager Douglas Kim. Dies sei im Fall von IDS Scheer das Modellieren von Prozessen auf strategischer Ebene, während die Stärke seines Hauses auf der Ausführungsebene liege. (ue)