Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.2002 - 

Gastkommentar

Penny-Stocks bleiben - ein Bärendienst am Kapitalmarkt

Wolfgang Braun Redaktionsleiter für den Bereich Neuer Markt bei Stock-World.de

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat ein Herz für Zocker bewiesen. Das Gericht untersagte der Deutschen Börse AG, die neuen Delisting-Regeln für den Neuen Markt auf sechs Firmen anzuwenden, die gegen den drohenden Ausschluss geklagt hatten. Die Börse hat daraufhin angekündigt, die verschärften Ausschlussregeln zunächst für alle Gesellschaften auszusetzen. Faktisch heißt das: Lediglich insolvente Firmen werden auch weiterhin vom Kurszettel gestrichen.

Der Deutschen Börse ist in ihrer Kritik des Urteils zuzustimmen: Die Interessen einzelner Gesellschaften wurden höher bewertet als das Interesse des Kapitalmarkts. Die Frankfurter Richter haben der Aktienkultur in Deutschland einen Bärendienst erwiesen: Die Bereinigung am Neuen Markt wird unnötig verzögert.

Gerade die Entwicklung der letzten Wochen zeigt, dass die Investoren das Vertrauen in den Neuen Markt verloren haben, nach etlichen Skandalen reichen schon kleinste Gerüchte für massive Kursverluste. Und auch die ersten Firmen haben die Nase voll: So hat Ceotronics den freiwilligen Rückzug damit begründet, dass das "Neuer Markt-Milieu den Kunden und Mitarbeitern nicht mehr zuzumuten" sei. Broadvision hat als erste Nemax-50-Gesellschaft ihren Abschied angekündigt und zieht sich ganz vom deutschen Aktienmarkt zurück.

Sicherlich hätten alleine die Penny-Stock-Regeln nicht alle Probleme des Wachstumssegments beseitigt. Aber die Masse an schlechten Unternehmenszahlen wäre doch deutlich reduziert worden.

Jetzt ruht die Hoffnung auf dem 4. Finanzmarktfördergesetz. Die neue Gesetzesgrundlage soll der Deutschen Börse die Möglichkeit bieten, die ungeliebten Penny-Stocks doch noch los zu werden. Sollte sich das Image des Neuen Marktes mittelfristig nicht bessern, dürften über kurz oder lang die soliden Schwergewichte nach anderen Börsensegmenten suchen. Die erfolgreiche Klage könnte sich dann für die Penny-Stocks als Pyrrhussieg herausstellen. (gh)