Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Pentium-Nachfrage stieg trotz Bug Intel-Gewinn schrumpft wegen Kosten durch den Chipfehler

27.01.1995

FELDKIRCHEN (CW) - Auf das Kaufverhalten der PC-Anwender hatte der fehlerhafte Pentium offenbar keinen Einfluss: Die Intel Corp. schloss zum 31. Dezember 1994 sowohl das vierte Quartal als auch das gesamte Geschaeftsjahr mit einem Umsatzrekord ab. Allerdings schmaelerten in den beiden Berichtszeitraeumen Rueckstellungen fuer die durch den Chip-Bug entstandenen Kosten den Gewinn.

Mit 11,52 Milliarden Dollar lag der Umsatz im abgelaufenen Geschaeftsjahr 31 Prozent ueber dem Ergebnis des Vorjahres (1993: 8,78 Milliarden Dollar). Davon entfielen 3,23 Milliarden Dollar auf das vierte Quartal, in dem erstmals die Drei-Milliarden-Marke ueberschritten wurde. Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres nahm der Chiphersteller 2,39 Milliarden Dollar ein. Die hohen Umsatzzuwaechse im letzten Vierteljahr des Geschaeftsjahres 1994 wurden laut Intel primaer durch die Nachfrage nach 486- und Pentium-Chips erreicht. "Die Lieferungen der Pentium-Prozessoren verdoppelten sich erneut gegenueber dem vorangegangenen Quartal, und wir sehen auch fuer das erste Viertel des neuen Geschaeftsjahres einen aehnlichen Trend", aeusserte Intel-CEO und President Andrew Grove.

Der Quartalsgewinn fiel jedoch mit 372 Millionen Dollar um 37 Prozent geringer aus als in den letzten drei Monaten des vorangegangenen Geschaeftsjahres, in dem ein Profit von 594 Millionen Dollar erzielt worden war. Das Ergebnis verringerte sich wegen Rueckstellungen in Hoehe von 475 Millionen Dollar fuer die durch den Pentium-Fehler verursachten Kosten. Neben dem erwarteten finanziellen Aufwand fuer die Austauschaktion sind darin die Abschreibungen auf den Bestand an fehlerhaften Pentium-Chips enthalten. Diese Rueckstellungen schmaelerten auch den Reingewinn des gesamten Geschaeftsjahres 1994, der mit 2,29 Milliarden Dollar knapp unter dem Vorjahresergebnis von 2,30 Milliarden Dollar liegt.

Die Aktionaere muessen wegen der einkalkulierten Kosten auf 0,70 Dollar je Aktie verzichten. Auf einen Anteilsschein entfallen im vierten Quartal 0,86 Dollar (1993: 1,52 Dollar). Auf das ganze Jahr gerechnet, liegt der Gewinn pro Aktie bei 5,24 Dollar (1993: 5,20 Dollar).