Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.1993 - 

HP schafft sich Konkurrenz im eigenen Haus

Pentium-PCs liefern sich totes Rennen mit RISC-Workstations

Intel stoesst mit seiner 486-Weiterentwicklung Pentium in Leistungs- und auch Preisbereiche vor, die man bislang von technischen Workstations mit RISC-Prozessoren her kannte. Andererseits bieten Hersteller von RISC-Prozessoren wie ARM, HP oder Motorola/IBM nun Chips an, die, bei vergleichbarer Leistung, sogar deutlich unter den Intel-Preisen liegen. HP-Chef Lewis Platt prophezeit fuer 1993, dass sich "Personal Computer mit Pentium- Prozessoren ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern werden mit Low-end- Workstations auf RISC-Basis". Die Klammer, die beide Architekturen zusammenhaelt, ist das Betriebssystem Windows NT.

Im Hause Hewlett-Packard rivalisiert die PC-Gruppe, die zu den ersten Systemherstellern gehoert, die NT auf dem Pentium zeigen werden mit der Workstation-Crew, die mit dem neu vorgestellten PA- 7100LC-Chip kontert. Platt sieht die Konkurrenz im Haus als Vorteil fuer die Kunden, die nun zwischen zwei vergleichbaren Plattformen waehlen koennten.

Die Low-cost-Workstation auf Basis des PA-7100LC erwartet man noch fuer 1993. Der Rechner wird dank der RISC-CPU, die 30 Video- Bilder pro Sekunde ohne zusaetzliche Hardware darstellen kann, als Multimedia-fertig bezeichnet. Ein weiteres Plus des Prozessors liegt in der moeglichen Verarbeitung der beiden Betriebssysteme Unix und Windows NT.