Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1998 - 

File-Transfer und Drucken am Host inklusive

Per Emulator im Web-Browser auf Mainframes zugreifen

Bei der Verbindung zum Großrechner klinkt sich das Emulationsprogramm entweder als Active X Control (Internet Explorer) oder als Plug-in (Navigator) in den Web-Client ein. Laut Icom Informatique http://www.icominfo.fr bietet jedoch die Active-X-Variante eine höhere Leistung. Die Lösung setzt Microsofts Web-Server "Internet Information Server" voraus.

Anders als bei Produkten, die lediglich Mainframe-Daten in HTML konvertieren, greifen Benutzer von WMA 2.1 direkt auf den Rechnerboliden zu. Dadurch werden Browser-Anwender zudem in die Lage versetzt, Files zu transferieren und Daten auf Host-Druckern auszugeben. WMA emuliert Terminals der Typen 3270, 3270 Graphical Data Display Manager (GDDM) 5250, VT 320 sowie Bull-DKU.

Icom implementierte zudem eine Programmier-Schnittstelle zu "Active Server Pages" (ASP). Auf diese Weise können Entwickler unter Windows NT HTML-Code, Scripts sowie Active-X-Server-Komponenten kombinieren. So lassen sich mit den Bildschirminhalten aus Mainframe-Applikationen dynamische Web-Seiten generieren.

Mit dieser Lösung will Icom Anwenderunternehmen ansprechen, die im Zuge einer Intranet-Einführung entweder Terminals oder Windows-Emulatoren ablösen wollen.

Für den Remote-Zugriff auf Host-Anwendungen über Wählleitungen ergeben sich nach Herstellerangaben zudem Einsparungen bei den Telefongebühren, wenn sich der User zum Ortstarif in das Netz eines Internet-Service-Providers einwählen kann.

Zudem hat der Hersteller für Juli 1998 eine Verschlüsselungsfunktion angekündigt. Auf diese Weise können remote Anwender über eine gesicherte Verbindung von unterwegs auf Host-Daten zugreifen.

Ende dieses Monats kommt die Software auf den Markt. Das Basispaket inklusive fünf paralleler Sessions kostet 4500 Mark.