Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1997

Performance versus Skalierbarkeit

Pro Molap:

Performance: Multidimensionale Datenbanksysteme bilden das konzeptionelle Modell auch intern ab. Vorberechnungen werden stark betont und tragen zu Performance-Gewinnen bei.

Schreibzugriff: Die meisten Produkte dieser Kategorie unterstützen einen schreibenden Zugriff auf die Daten. Da Daten und Indexstrukturen jedoch in der Regel getrennt sind, bleiben die Indices unbeeinflußt.

Data-Marts: Durch eine redundante Datenhaltung in der multidimensionalen Datenbank ist bereits eine Data-Mart-Lösung gegeben, die sich gegebenenfalls unabhängig von einem Data-Warehouse applikations- oder abteilungsspezifisch einsetzen läßt.

Modellabhängiger Funktionsumfang: Molap-Produkte legen den Schwerpunkt auf das zugrundeliegende multidimensionale Modell und die typischen Abfragemuster von Olap-Analysen.

Pro Rolap:

Skalierbarkeit: Rolap-Applikationen speichern nur tatsächlich existierende Werte und nicht alle möglichen Dimensionskombinationen. Damit lassen sich Sparsisty-Probleme umgehen. Außerdem müssen nicht im vorhinein alle Aggregationen berechnet und gespeichert werden. Damit eignen sich entsprechende Produkte auch für große Datenvolumina. Zudem unterstützen Rolap-Architekturen eine größere Anzahl an Dimensionen als Molap-Lösungen.

Flexible Vorberechnungen: Vorberechnungen lassen sich in der Regel auch "on the fly" durchführen. Das ermöglicht einen Kompromiß zwischen kurzen Antwortzeiten und Speicherersparnis sowie geringen Ladezeiten.

Parallelbetrieb: Relationale Systeme lassen sich schon heute mit Techniken der Parallelverarbeitung verbinden.

Backup: Während bei Molap-Produkten für Backup- und andere Verwaltungsfunktionen auf Features des Betriebssystems oder auf Produkte von Fremdanbietern zurückgegriffen werden muß, stellen die relationalen Datenbank-Management-Systeme zahlreiche eigene Funktionen bereit.