Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1985 - 

Mischkonzern läßt Rechner-Tochter aus seinem Schatten treten:

Perkin Elmer firmiert Data Systems Group um

MÜNCHEN (CW) - Die Data Systems Group von Perkin-Elmer ist tot es lebe die neue Tochter Concurrent Computer Corporation. Mit der Umbenennung geht auch eine rechtliche Verselbständigung ein Was bleibt. ist die Strategie: Parallel Processing.

Auf einer Pressekonferenz anläßlich der Gründung erläuterte der General Manager für Deutschland, Günter Kurz, die Gründe für die Abspaltung. Seinen Ausführungen zufolge stand die ansonsten "außerordentlich erfolgreiche" Data Systems Group in ihrem Image zu sehr im Schatten der Muttergesellschaft So seien die Gewinne der Data Systems Group (24 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 259 Millionen) in der konsolidierten Gesamtbilanz des Konzerns untergegangen.

Um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen, schien der Konzernleitung die Gründung eines rechtlich selbständigen Unternehmens mit griffigem Nahmen und Image

Erforderlich. Der Plan zur Abspaltung reifte schon im März, doch wollte man die Börse

nicht mit Gerüchten verunsichern, begründete Finanzchef Arthur Toscanini den Überraschungscoup.

Die Verbindung zu Perkin-Elmer bleibt jedoch auch in Zukunft bestehen, sichtbar in der Person des bisherigen und zukünftigen Chefs, Jim Sims Das Kapital des an der Börse gegenwärtig noch nicht gehandelten Unternehmens befindet sich zu 99 Prozent in den Händen des Mutterkonzerns.

Auch die Belegschaft von 3100 Mitarbeitern wurde Angaben der Betriebsleitung zufolge übernommen, genauso wie übrigens auch alle Aktivitäten, Produkte, Verpflichtungen, Anlagen. Und natürlich hofft man auch auf die Übernahme des

Kundenstammes, den die Concurrent Computer genauso betreuen will wie zuvor die Perkin-Elmer Data Systems Group.

Als Hauptabnehmergruppe sieht Concurrent Computer weiterhin Systemintegratoren, Systemhäuser ,OEMs, VARs und Internal System Builders. Konnte in den vergangenen drei Jahren mit der Produktpalette aus 32-Bit-Superminis, Unix-Systemen und Parallel-Prozessoren für zeitkritische und transaktionsorientierte Anwendungen bei einer Umsatzsteigerung von 37 Prozent ein Wachstum des Reingewinns um 111 Prozent erzielt werden, so hofft die Gesellschaft auf weitere Steigerungen des Profits durch Teilnahme am "Star wars" -Programm der

amerikanischen Regierung.