Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.1989 - 

Der Verkauf wird zur nationalen Frage

Perkin-Elmer: Nur Japaner wollen Chip-Bereich kaufen

NEW YORK/TOKIO (CW) - Neue Unruhe in der amerikanischen Halbleiterindustrie: Der US-Elektronikkonzern Perkin-Elmer findet im eigenen Lande keinen Käufer für seinen Chip-Ausrüstungsbereich. Jetzt haben japanische Unternehmen ihre Fühler ausgestreckt.

Im April dieses Jahres stellte Perkin-Elmer die Division, die Werkzeuge für die Chip-Produktion entwickelt und fertigt, zum Verkauf. Grund: Nachdem man in den vergangenen zwei Jahren in diesem Geschäft permanent Marktanteile verlor, wirft die Division kaum noch Gewinn ab 1988 wurde bei einem Umsatz von 199,6 Millionen Dollar gerade noch ein Ertrag von 3,2 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Doch obwohl Perkin-Elmer einer der letzten US-Hersteller solcher Werkzeuge ist, scheint das Interesse der amerikanischen Industrie an einer Übernahme dieses Bereiches gering. Zum einen, so verlautete aus den USA, seien nur wenige Angebote bislang eingegangen, zum anderen hätten sie nicht dem Wert der Division entsprochen. Zurückhält sich auch Computerriese IBM.

Zwar zählen die Armonker zu den größten Kunden der Perkin-Elmer-Division und beteiligen sich immer wieder bei der Entwicklung neuer Chip-Ausrüstungstechnologien, an einen Erwerb dieses Bereiches denken sie aber nicht. Ein Sprecher erklärte, man unterstütze Perkin. Elmer dabei, einen US-Käufer zu finden.

Die Chancen dafür stehen jedoch schlecht. Denn mittlerweile sind die Verkaufsabsichten von Perkin-Elmer auch in Japan publik geworden - und dort besteht reges Interesse an der Division. So sollen bereits Nikon, Canon und Matsushita Gespräche mit der US-Gesellschaft aufgenommen haben. Dabei scheint die Nikon Corp. ein Unternehmen der Mitsubishi-Gruppe, erste Anwärterin auf den Erwerb zu sein. Sollten sich Perkin-Elmer und Nikon einig werden, müßte US-Präsident George Bush über die Transaktion entscheiden.

Die japanischen Bemühungen aber hat nun zumindest die amerikanische Halbleiter-Industrie wachgerüttelt. Geht nämlich der Perkin-Elmer-Bereich an die Japaner, sind die Amerikaner in Sachen Chips in jeder Hinsicht von den ungeliebten Konkurrenten abhängig. Robert Noyce, President des amerikanischen Chip-Konsortiums Sematech erklärte denn auch: "Wir werden alles tun um der Regierung klarzumachen, welche Gefahr der Verlust der Perkin-Elmer-Division an einen ausländischen Käufer für die nationale Sicherheit darstellt.