Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.1990 - 

Japaner haben kein Interesse mehr

Perkin-Elmer wird die Chip-Division nicht los

NEW YORK (CW) - Noch immer keinen Käufer hat die Perkin-Elmer Corp. für ihren Halbleiter-Ausrüstungsbereich gefunden. Immerhin scheint aber die Gefahr gebannt, daß die Division in japanischen Besitz übergeht.

Seit knapp einem Jahr stehen die Halbleiter-Aktivitäten von Perkin-Elmer zum Verkauf. Nach zahlreichen fehlgeschlagenen Verhandlungen mit amerikanischen Interessenten versuchte zwischenzeitlich die japanische Nikon Corp., ein Unternehmen der Mitsubishi-Gruppe sich die Division einzuverleiben. Doch kaum war dies publik geworden, nahmen die Japaner wieder Abstand, weil sie mit einem Veto der US-Regierung rechnen mußten. Grund: Geht der Perkin-Elmer-Bereich in ausländischen Besitz über, verliert die amerikanische Industrie einen der letzten Hersteller von Halbleiter-Fertigungsgeräten.

Jetzt scheint sich ein neuer Kaufinteressent gefunden zu haben. Wie aus New York verlautete, verhandelt Perkin Elmer derzeit mit der Silicon Valley Group Inc., einem kalifornischen Halbleiter-Ausrüstungshersteller. Unterstützt werden die beiden Unternehmen bei ihren Gesprächen durch die IBM. Der Armonker Computerkonzern ist einer der größten Kunden von Perkin-Elmer, hat es aber wiederholt abgelehnt, die Halbleiter-Aktivitäten zu übernehmen.

Hilfreich für die Kauf-Entscheidung der Silicon Valley Group könnte die jüngste personelle Abspeckung bei der Perkin-Elmer-Division sein. Von zuvor 1100 Mitarbeitern mußten jetzt 250 gehen. Damit, so glauben Brancheninsider, ist der Chip-Geschäftsbereich für potentielle Aufkäufer attraktiver geworden. +