Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.1986

Persönlichkeits-Qualifikation über das DV-Know-how hinaus:CDI will in den Markt für Management-Wissen

MÜNCHEN (lo) - Ihre Pläne für die nächsten fünf jahre erläuterte jetzt die Control Data Institut GmbH in München gegenüber der COMPUTERWOCHE: Das DV-Training soll auch künftig das Hauptgeschäft bleiben, doch wird zugleich ein neues Schulungsziel anvisiert, nämlich das der "Pesönlichkeitsbildung für Manager".

"Wir sind auf wirtschaftliche Erfolge ausgerichtet", lautet nach wie vor das erklärte Ziel für den Bereich "Education" der Control Data Institut GmbH (CDI) in München. Aber in dieser Hinsicht sei genug getrommelt, meint Wolfgang Pflanz, der bundesweite Schulungs-Chef des CDI. Der Boden für den angepeilten 100-Millionen-Umsatz 1990 - derzeit die Hälfte, wobei sich der Hauptteil aus dem Umschulungs-Busineß rechnet - sei vorbereitet.

Mit Angeboten für "Persönlichkeitsbildung" will das DV-Institut in Zukunft sein Image abrunden. 20 Millionen seien investiert. Pflanz nennt diesen Betrag als Grund dafür, daß derzeit "noch kein Gewinn drin" sei. Vorerst jedoch weist das CDI für 1986 erst einmal

55 000 Teilnehmertage aus. 90 000 davon im Seminarbereich; vergangenes Jahr seien es 510 000 gewesen. Im Vergleich taxiert der CDI-Boß "Mitbewerber" auf dem deutschen Schulungsmarkt wie die Siemens AG auf 360 000 Tage oder die IBM Deutschland GmbH auf 400 000 Tage.

Außerhalb des Schulungssektors arbeite man aber gut zusammen, betont Pflanz, und weist auf die "konsequente Arbeitsmarktausrichtung" seiner Lehrgänge hin. Häufig konzentrierten sich die Einstellungskriterien in Unternehmen nämlich auf die Produktkenntnisse des Bewerbers. Deshalb schule das CDI an jenen Produkten, die in den meisten deutschen Anwenderhäusern ständen, also IBM und Siemens.

Zu dem Control-Data-Equipment zählen nach CDI-Angaben die Einheiten: IBM 3083 B mit 32 MB und 240 Terminals, Siemens 7551 mit 8 MB und 120 Terminals sowie die CDC-Cyber 730 mit 2 MB und 70 Terminals. Diese Rechnerkonfigurationen seien zudem bundesweit vernetzt. In den Seminarräumen befinden sich insgesamt 1300 IBM- oder IBM-kompatible Terminals.

Das CDI arbeitet zudem mit der kompletten IBM-Software", also MVS, DOS/VSE, VM, CMS. Ebenfalls ist die "komplette Siemens BS2000-Systemsoftware" in Betrieb. Zum Leidwesen des CDI wird der nicht als "gemeinnützig" anerkannten Einrichtung weder von IBM noch von anderen Herstellern ein Rabatt - wie für gemeinnützige Forschungs- und Lehrinstitute üblich - eingeräumt.

Bundesweiter Unterrichtsstandard

Bis 1990 soll sich nun bei CDI einiges ändern. Beispielsweise werde das Bausteinsystem als Unterrichts- und Trainingssystem modifiziert und das Instruktoren-Führungssystem erneuert, so daß ein bundesweiter Standard für den Unterricht möglich werde, bei dem ein Umgewichten der Lehrinhalte durch Dozenten unmöglich, die Anpassung an die Bedürfnisse des Marktes aber dennoch gegeben sei. Außerdem soll ein strukturiertes Prüfungssystem für einheitliche, überregional auswertbare Aufgabenstellungen im Unterricht sorgen. Auch ausführliche Erfolgs- und Mißerfolgsprofile der Lehrkräfte zählen hierzu.

Qualitätssicherung wird ein weiterer Schwerpunkt sein. Wir lassen das Geld zur Tür hinausgehen", kommentiert der Schulungs-Chef das Auswahlverfahren - den "Eignungstest" - für die Umschulung. Analytisches und logisches sowie abstraktes und konstruktives Denkvermögen hat der Kandidat dabei ebenso zu beweisen wie Konzentrationsfähigkeit und wirtschaftliches Kalkulieren. Ein Drittel der Bewerber stelle sich als "nicht DV-geeignet" heraus. Diese harte Auswahl wäre "mindestens" nötig, um den Absolventen - wie etwa dem "EDV-Fachmann Wirtschaft" - akademikeradäquate Chancen auf dem Arbeitsmarkt bieten zu können. "Eine Wissensvermittlung läßt sich gültig nur an den beruflichen Vermittlungsquoten messen", erklärt Pflanz. Allerdings mangele es an marktübergreifenden Statistiken. Gerade die Bundesanstalt für Arbeit habe hier einiges nachzuholen.

Der Fünf-Jahres-Plan der CDI enthält neue Schulungsprodukte. Vor allem für arbeitslose Akademiker ist eine Umschulung zum EDV-Instruktor konzipiert, die derzeit noch mit dem Geldgeber Arbeitsamt diskutiert wird.

Daneben stehen DV-Seminarreihen für Manager und zum Thema CIM im Angebot. Über den Rahmen der reinen Technik hinaus weist die Entwicklung von Qualifizierungssystemen für die Persönlichkeit von Entscheidern. Hierzu zählen jene Schlüsselfähigkeiten, die Führungskräfte - in den unterschiedlichsten Bereichen - zu ihrer Rolle als erster Mann oder erste Frau befähigen sollen. Für die Entwicklung dieses Projekts will die Control Data Institut GmbH bis 1990 zusätzlich einen zweistelligen Millionenbetrag locker machen.