Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.1979 - 

EDV schafft Transparenz in der Glaserei:

Personal-Computer beim Handwerker

MÜNCHEN - Die Auftragsbearbeitung in Handwerksbetrieben läßt sich jetzt auch preisgünstig mit Hilfe eines Computers bewältigen. Das Software-Haus AFS Schießl & Steiner, München, bietet ein Programm an, das in der ersten Ausbaustufe die umfangreiche und schwierige Angebotserstellung für Isolierglaskombinationen erledigt. Der Bedienungskomfort läßt sich durchaus mit dem eines kommerziellen Computersystems vergleichen, obwohl es für den Personal-Computer von Commodore erstellt ist.

Das Programm teilt sich für den Benutzer in mehrere Funktionen:

- Eingeben von Glaskombinationen

Dies ist der wichtigste Teil, da hier interaktiv am Bildschirm ein Angebot eingegeben werden kann. Die Funktion ist deshalb am meisten fehleranfällig weil der Benutzer die Angaben meist irgendwo abliest und ohne viel Nachdenken eintippt. Außerdem gibt es viele verschiedene-Kombinationen, die aber für die Berechnung des Angebots nicht immer einen Sinn ergeben. Diese falschen Kombinationen werden unmittelbar nach der Eingabe erkannt und dem Benutzer mit einer klaren Fehlermeldung mitgeteilt. Es wurde versucht, möglichst viele falsche Eingaben zu prüfen und mit einem klaren Text anzuzeigen. Diese Fehlermeldungen werden in der untersten Zeile des Bildschirms gedruckt und nach der richtigen Eingabe wieder gelöscht.

Mögliche Meldungen sind unter anderem:

Eingabe zu groß

Maximalabmessungen 140 x 210 Zentimeter (Bei jeder Glasart werden die Maximalabmessungen überprüft.)

Falsche Glasart

Der Bildschirm ist in Eingabeelemente aufgeteilt, von denen jedes für einen bestimmten Zweck vorgesehen ist. Man kann die Reihenfolge der Eingabe selbst bestimmen, indem man den Cursor nach unten oder nach oben bewegt. In jedem Eingabeelement sind nur die Tastenfunktionen zugelassen, die einen Sinn ergeben. Dadurch lassen sich viele Eingabefehler vermeiden. Außerdem kann man in ein Eingabeelement nur eine bestimmte Anzahl Zeichen eingeben. Weitere Zeichen werden ignoriert.

- Angebot drucken

Der Rechner berechnet die Preise für die eingegebenen Glaskombinationen und druckt ein fertiges Angebot aus. Die Preislisten sind im Rechner gespeichert, so daß der Zugriff sehr schnell ist. Es lassen sich maximal 5000 verschiedene Preise gleichzeitig speichern. Durch das Drucken des Angebots ergibt sich zusätzlich eine Erleichterung für den Benutzer, da Schreibfehler ausgeschlossen sind.

- Angebot abspeichern oder einlesen

Das eingegebene Angebot kann man auf Band oder Diskette abspeichern und bei Bedarf wieder in den Rechner laden. Dies ist beispielsweise vorteilhaft für: Nochmalige Berechnung mit veränderten Daten (Rabatt, Verarbeitungskosten, Glasarten) und Ausdrucken der Rechnung nach Auftragsabwicklung.

Mit diesem Programm hat damit ein kleiner bis mittlerer Handwerksbetrieb eine preisgünstige Möglichkeit, einen großen Teil der bei der Aufragsbearbeiatung anfallenden Arbeiten vom Computer übernehmen zu lassen. Das Programm kostet in der Standardversion 1500 Mark und kann gegen Aufpreis weitgehend den Bedürfnissen der einzelnen Betriebe angepaßt werden. Das Programm wird noch weiter ausgebaut für Berechnung von Einzelglas und Reparaturverglasungen und wird umgebaut für einen Floppy-Disk-Speicher, sobald dieser von Commodore lieferbar ist.

Informationen: AFS Schießl & Steiner, Augustenstraße 91, 8000 München 40

*KIaus Jamin ist Professor der Fachhochschule München.