Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.11.1988

Personal Upgrading

Trauerwein ist gefragter denn je, auch außer Haus. Hat für seine Crew den Nachteil, eigeninitiativ werden zu müssen. Lacht sich der Sebastian doch ins geballte Fäustchen, wenn seine Vizes Butter-und-Brot-Problemlösungen mit Kreativpotential verwechseln. Aber heiße Luft in jungen Schläuchen ist allemal wenigergefährlich als junger Wein in altem. Wird schon schief gehen, und der Vertrag mit dem Backup-RZ kann weiter im feuersicheren Safe schlummern.

A propos Performance: Ohne Budgetverantwortung müssen sich die Heißsporne eh' zurückhalten, was das jährliche Upgrading angeht. Sebastian - nach Diktat verreist - weiß genau, wie er die nächsten vier Quartale über die Runden bringt: Ohne Chipzuwachs, dafür aber mit Konsolidierung. Da gibt's dann keine Ausreden mehr. Tuning, und das eben ist Trauerweins Spezialität ist gefragt. Natürlich auch für den Inhouse-Anwender. Allerdings muß der erstmal seine persönliche Funktionalität einem Upgrading unterziehen, bevor er sich in der nächsten Chip-Schwemme die nächstbeste Workstation genehmigen lassen darf. Wie sagt Sebastian immer: Erst Grips, dann Chips, meine Herren.

Information Management Assistent