Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.2001 - 

Umfrage ergibt zunehmende DV-Orientierung

Personalchefs investieren in IT-basierte Prozesse

STUTTGART (CW) - Hohe Steigerungsraten für IT-Investitionen in der Personalverwaltung werden für die kommenden Jahre prognostiziert. Verwaltungsprozesse und die Personalentwicklung sollen vermehrt über das Intranet laufen.

Die von ADP Employer Service, Stuttgart, und der Zeitschrift "Personalwirtschaft" befragten Personalleiter rechnen in den nächsten drei bis fünf Jahren mit einer bis zu 50-prozentigen Steigerung der IT-Ausgaben in ihrem Budget. Sie wollen vermehrt auf Software- und Internet-Lösungen zurückgreifen. In Mittel- und Kleinbetrieben gibt es zudem einen großen Nachholbedarf an ERP-Systemen (ERP = Enterprise Resource Planning).

57 Prozent der Personaler werden in den Ausbau ihres Intranet investieren. Damit soll die Basis für das unternehmensinterne Web-based-Training oder E-Learning geschaffen werden. Auch die Kernaufgaben der Personalentwicklung, in der bisher lediglich Verwaltungsprozesse IT-basiert abgewickelt wurden, sollen in den kommenden Jahren zunehmend übers Netz laufen. Ebenfalls hoch mit fast 50 Prozent ist die Investitionsbereitschaft der Personalleiter in Employee-Self-Services und komplette Personal-Management-Systeme. Dementsprechend steigen auch die Ansprüche an die implementierten Lösungen: Neben Reporting, Personalplanung und -Controlling stehen vor allem die Bewerberverwaltung sowie die Karriere- und Personaleinsatzplanung auf dem Wunschzettel. Darüber hinaus planen die Personalchefs den Ausbau von Telearbeitsplätzen (47 Prozent) sowie das Internet-basierte Arbeiten ihrer Abteilungen (47 Prozent).

56 Prozent der befragten Unternehmen wollen die Suche nach geeigneten Führungskräften in die Hände externer Dienstleister legen, den Rekrutierungsprozess selbst jedoch weiterhin inhouse steuern. Auch die Auslagerung der Personalentwicklung erwägen weder Groß- noch Kleinbetriebe. In Betracht kommt hier allenfalls eine verstärkte Zusammenarbeit mit externen Partnern. An Akzeptanz gewinnt zudem auch bei kleineren und mittelgroßen Betrieben das Outplacement.

52 Prozent der Befragten rechnen mit einem deutlichen Anstieg der Kernbelegschaft. In den Personalabteilungen wird die Mitarbeiterzahl indes nur unerheblich wachsen.

Abb: Die Hauptinvestitionen im IT-Bereich werden künftig in das Intranet der Unternehmen und in HR-Systeme gehen. Quelle: ADP Employer Service