Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Personalleiter bevorzugen Bewerbung per Post


29.01.1999 - 

Personalleiter bevorzugen Bewerbung per Post Fachbereiche suchen sich Mitarbeiter selbst aus

ROTTENBURG (CW) - Auf der Suche nach dem richtigen Bewerber verlassen sich Unternehmen noch auf bewährte Mittel, kombinieren diese aber zunehmend mit neuen Instrumenten wie der Rekrutierung über das Internet. Das ergab eine Umfrage der Iltis GmbH, Rottenburg.

Die klassische Stellenanzeige in Zeitungen und Zeitschriften ist für 77 Prozent der befragten Personalleiter immer noch der beste Weg, um den richtigen Kandidaten zu finden. Nur 43 Prozent der Unternehmen gewinnen qualifizierte Bewerber über alternative Wege wie Karrieremessen, Hochschul-Marketing, Praktika, Diplomarbeiten, Zeitarbeitsfirmen sowie öffentliche und private Stellenvermittler.

Länger erhalten bleibt nach Meinung der Befragten auch noch die traditionelle Bewerbung per Post. Bis ins Jahr 2000 sollen maximal 60 Prozent der Bewerbungen über das Internet eingehen. In einigen Unternehmen erfolgen Online-Bewerbungen heute überwiegend für Tätigkeiten rund um die Informationstechnologie. Das Internet dient oft nur als anderes Medium für eine schriftliche Bewerbung. Interaktive Möglichkeiten werden selten genutzt.

Führungskräfte aus Fachabteilungen wählen ihre Mitarbeiter immer häufiger unabhängig von der Personalabteilung aus. Das heißt aber nicht, daß die Fachabteilungen bislang auch entsprechend geschult werden, um die Bewerber richtig prüfen zu können. Iltis glaubt, daß sich durch eine ausreichende Qualifizierung der Fachbereiche die Personalabteilung zur reinen Service-Abteilung entwickeln könnte.