Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1998 - 

Verschärfter Wettbewerb um IT-Experten

Personalmangel treibt die Gehälter in die Höhe

LONDON (CW) - Tiefer in die Tasche greifen müssen Unternehmen, wenn sie die begehrten IT-Experten haben wollen. Zu diesem Schluß kommt eine Studie der Meta Group, die den Wettbewerb um das IT-Personal in Europa untersucht hat.

Noch bekommen IT-Experten in den USA um 20 bis 50 Prozent mehr Gehalt als ihre europäischen Kollegen. Doch dieser Abstand wird sich durch den zunehmenden Personalmangel verringern.

So ergab die Studie der Meta Group, daß fast die Hälfte der 100 befragten europäischen Unternehmen schon zehn bis 20 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr, um IT-Personal zu halten.

Besonders im nächsten Jahr erwartet die Meta Group durch die Umstellung auf den Euro und das Jahr-2000-Problem eine Zuspitzung der Situation. Dann würden auch europäische Unternehmen Prämien für Kenntnisse im Projekt-Management, Electronic Commerce und Enterprise Resource Management bezahlen müssen. Die USA bleiben aber dennoch ein großer Konkurrent im Wettbewerb um die IT-Experten: Sie haben 100000 zusätzliche Visa ausgestellt, und amerikanische Firmen locken mit höheren Gehältern und Anreizen wie Aktienbeteiligungen. Letztere sind in Deutschland noch die Ausnahme: Nur zehn Prozent der Firmen bieten ihren Mitarbeitern Aktien an.

Mit dem verschärften Wettbewerb um IT-Experten wird laut Meta Group auch die Bereitschaft zum Wechsel des Arbeitsplatzes deutlich steigen. Noch ist die Fluktuationsrate in den meisten europäischen Unternehmen mit weniger als zwei Prozent gering. Lediglich ein Viertel der Befragten verzeichnet eine Fluktuation zwischen sechs und 20 Prozent.