Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1986 - 

BMFT fördert Beziehung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft:

Personaltransfer bringt Innovation

BONN (CW) - Berührungsängste behindern hierzulande den raschen Transfer von neuem Wissen aus der Forschung in die industrielle Anwendung. Im internationalen Vergleich schneidet die Bundesrepublik bei dieser Wechselbeziehung schlecht ab, stellt das Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT) fest.

Um die vielfältigen Barrieren abzubauen, die einer Forschungskooperation gerade kleiner und mittlerer Unternehmen mit Hochschulen oder Forschungsinstituten entgegenstehen, fördert das BMFT zeitlich befristet solche Kooperationen.

Dauerhafte Wechselbeziehungen zwischen Wirtschaft und Forschungseinrichtungen entstehen in erster Linie durch personellen Wechsel zwischen diesen Bereichen, durch Personaltransfer.

Die Entsendung von Wissenschaftlern aus Industrie in Forschungseinrichtungen scheiterte oft an Kostenfragen. Nun wird die Entsendung mit Pauschalbeträgen des BMFT gefördert.

Die Förderung soll dazu beitragen, daß die Umsetzung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in industrielle Innovation schnell und effizient erfolgt und in den Forschungsinstituten das Verständnis für Probleme der Unternehmer wächst.

Der Weg ist für beide Seiten offen und wird finanziell gefördert: Unternehmen entsenden zeitlich befristet ihre Mitarbeiter in Forschungseinrichtungen oder Wissenschaftler aus Forschungseinrichtungen gehen in die Forschungsabteilungen der Unternehmen. Zwischenbilanz: Besonders kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigen nutzen das Förderangebot.