Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.2003 - 

Multimedia-Transfer-Preis 2003

Pfiffige Ideen und talentierte Ästheten

KARLSRUHE (iw) - Der Nachwuchswettbewerb "Multimedia Transfer 2003" motivierte auch in diesem Jahr viele junge Talente, ihre Arbeiten einzureichen. Im Rahmen der Bildungsmesse Learntec wurden die Preise im Gesamtwert von 10000 Euro vergeben.

Die eingereichten 181 Wettbewerbsbeiträge von Studierenden und jungen Selbständigen reichten von Themen wie "Komponieren wie Bach" oder "Bäume - Lernprogramm zum Erkennen hiesiger Park- und Waldbäume". Die Jury wählte 26 Projekte aus, deren Erfinder sich im Rahmen der Learntec mit ihren Arbeiten einem größeren Publikum präsentieren konnten. Neben Studierenden durften auch Absolventen und junge Selbständige am Wettbewerb teilnehmen, die kurz nach ihrer Ausbildung an einer Hochschule ein Unternehmen gegründet hatten.

Insgesamt wählte die Jury vier Preisträger aus. Den mit 4000 Euro dotierten ersten Preis, den der Energieversorger EnBW stiftete, gewann ein Studententeam aus Leipzig. Die drei angehenden Kommunikations- und Medienwissenschaftler René Blümel, Sebastian Uhlig und Kai Steinmann entwickelten eine Lehr-DVD zur Filmästhetik. "Anhand von insgesamt 70 Filmbeispielen und über 100 Clips erklären wir die Grundlagen wie Kamerabewegungen, Ton, Schnitttechniken und Montagekonzepte", so Sebastian Uhlig. Eineinhalb Jahre tüftelten die drei Studierenden in ihrer Freizeit an diesem Projekt und setzten die Idee von Professor Rüdiger Steinmetz erfolgreich um. Denn der wollte nicht mehr mit einem Stapel Videos unterm Arm zu seinen Seminaren gehen, sondern alle Lerninhalte kompakt beisammen haben. "Wir hatten das Glück, dass in diesen eineinhalb Jahren eine neue Technik auf den Markt kam, denn ursprünglich hatten wir eine CD-ROM geplant", erklärt Steinmetz. "Die DVD bietet aber eine bessere Bildqualität und mehr Darstellungsmöglichkeiten."

Eine kommerzielle Umsetzung des Projekts ist noch nicht geplant, denn dann kämen knifflige und teure Urheberrechtsfragen auf die Autoren zu. Da die DVD nur für Lehrzwecke verwendet wird, reichte ein Zitatrecht für die ausgewählten Filmausschnitte aus. Studierende und andere Interessierte können die DVD zu einem Selbstkostenpreis von 25 beziehungsweise 50 Euro über die Autoren beziehen.

Den zweiten Preis erhielten Peter Heinze und Sascha Däuber von der Universität Karlsruhe (TH). Ihr Beitrag "KaNalyze - Virtuelle Analyse von Formunterschieden" entstand im Rahmen ihrer Promotion. Mit der Software lassen sich dreidimensionale Formmodelle darstellen. Das Tool für anatomische Darstellungen ermöglicht es Ärzten, Befunde leichter zu erstellen. "Ohne die Messe und den Preis wäre unser Projekt vermutlich in der Schublade verschwunden", freut sich Diplominformatiker Peter Heinze über den Erfolg. Ob die Arbeit jetzt in kommerzielle Aktivitäten oder gar eine Firmengründung mündet, ist für die beiden Gewinner noch offen.

Isabel Zorn und Maika Büschenfeldt von der Universität Bremen gewannen den mit 2500 Euro dotierten und von IBM Deutschland gesponserten Preis "Women''s Special". Die Jury zeichnete die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen für die Kommunikationsplattform "Virtuelle Internationale Frauenuniversität vifu" aus, die 700 Wissenschaftlerinnen aus über 100 Ländern vernetzt.

Den Nachwuchspreis über 500 Euro bekam Christopher Bauder, Universität der Künste, Berlin, für seinen Beitrag "Die TonLeiter". Er entwickelte aus zwei Haushaltsleitern und Videoprojektoren eine Bühnenperformance, in der die Leitern zu einem elektronischen Musikinstrument umfunktioniert werden. Gestiftet hatten den Preis Tobias Windbrake und Christian Kohl, die im letzten Jahr selbst am Wettbewerb teilnahmen.

Weitere Sponsoren werden noch gesucht

Jungunternehmer nutzten die Chance, sich und ihr neu gegründetes Unternehmen zu präsentieren, andere Teilnehmer kamen mit möglichen Arbeitgebern ins Gespräch. Auch 2004 wird das Rechenzentrum der Universität Karlsruhe den Multimedia-Transfer-Preis ausschreiben. Teilnehmen können Studierende, Absolventen und Nachwuchswissenschaftler mit akademischem Hintergrund aus den deutschsprachigen Ländern. Aber auch neue Sponsoren sind willkommen. Weitere Informationen zu den Preisträgern und zum Wettbewerb unter www.mmt.uni-karlsruhe.de.