Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1997 - 

51 Prozent der deutschen Großunternehmen haben konkrete Pläne

Pflegeleichte Intranets überzeugen Anwender

Immerhin 23 Prozent der von IDC kontaktierten Unternehmen haben bereits ein Intranet implementiert. Weitere 15 Prozent wollen die Einführung in den folgenden sechs bis zwölf Monaten, 16 Prozent in mehr als einem Jahr nachholen. Die restlichen Interviewten planen keinen Einsatz von Intranets. Von den bereits aktiven Nutzern hoben 73 Prozent die betriebliche Zusammenarbeit als Grund für ihre Entscheidung hervor.

Diese generell positive Resonanz auf die DV-Topologie, bei der Internet-Technologien genutzt werden, um unternehmensinterne Netze aufzubauen, wurde von einer zweiten separaten Endbenutzer-Befragung der IDC bestätigt. Von 825 der führenden 3000 Topunternehmen Deutschlands mit jeweils mehr als 500 Mitarbeitern hatten 51 Prozent bereits ein Intranet-Konzept entwickelt oder beabsichtigten dies in Kürze.

Die erste Studie offenbarte weiterhin, daß das Internet-Protokoll TCP/IP als Netzstandard bereits umfassend genutzt wird. Momentan setzen 90 Prozent der befragten 400 Unternehmen auf TCP/ IP. Als zweithäufigstes Netzprotokoll konnte sich SPX/IPX mit einem Anteil von 40 Prozent behaupten.

Weitere wichtige Aspekte für den Aufbau unternehmensweiter Topologien betreffen die physikalische Netzwerkinfrastruktur.

IDC zufolge waren 53 Prozent der Unternehmen der Ansicht, daß sie mit Intranets ihre Netzwerke und die darin laufenden Applikationen effektiver verwalten könnten. Ebenso gingen 48 Prozent davon aus, daß ihnen das Intranet eine Möglichkeit biete, ihre betriebliche Netzwerkinfrastruktur auszubauen, und 20 Prozent hielten die TCP/IP-Standardisierung für eine wichtige Funktion des Intranet.

Darüber hinaus zeigte sich, daß in deutschen Unternehmen immer häufiger externe Web-Server Einzug halten. Laut IDC besitzen 71 Prozent der Befragten einen bis vier Internet-Server, während sich bei elf Prozent der Auskunftgeber mehr als fünf externe Web-Server im Einsatz befinden. Keinen Internet-Server benötigen eigenen Angaben zufolge 17 Prozent der Unternehmen.

Ein eindeutiges Bild zeichnet sich nach Informationen des Marktforschungsinstituts auch hinsichtlich des Verkaufs von Internet-Servern ab: In diesem Bereich konnte sich bis dato der Hersteller Sun mit 34 Prozent Marktanteil durchsetzen. Das von den deutschen Unternehmen für die Ausführung von Internet-Anwendungen bevorzugte Betriebssystem ist Windows NT. Die Programmiersprache Java nutzen 48 Prozent der Befragten für ihre Internet-Anwendungen.

Zu den am häufigsten verwendeten Funktionen im Internet gehören die Kommunikation (Messaging), sowie die Recherche nach und die Verteilung von Informationen. Eine wichtige Intranet-Anwendung andererseits ist das Computer Based Training (CBT) für die Mitarbeiter in den Unternehmen. Auch werden die internen Netze häufig von Abteilungen aufgebaut, die relevante Geschäftsinformationen anderen, außerhalb ihres unmittelbaren Umfeldes angesiedelten Partnern zugänglich machen wollen.

IDC fragte ferner, wie wichtig deutschen Anwendern das Thema Sicherheit im Internet ist. Immerhin 62 Prozent der Auskunftgeber halten sie für ein lösbares Problem. 50 Prozent der interviewten Firmen verwenden Firewall-Produkte. Zu den hauptsächlich eingesetzten Lösungen gehören Tools von Sun, Cisco, Border und IBM. Intern entwickelte Systeme laufen bei 15 Prozent der befragten Firmen.