Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Philips Communication Systems: Besucher koennen sich ihr Fernsehprogramm selbst zusammenstellen

Diktiergeraete, Telefone und Faxgeraete, Kommunikationssysteme und Personenrufanlagen stehen bei der Philips Communication Systems, Hamburg, im Mittelpunkt der Messeaktivitaeten. Zusaetzlich gezeigt werden Faxverschluesseler und Spracherkennungssysteme.

Extrem kurze Vor- und Rueckspulzeiten bieten die neuen Diktiersysteme aus der Produktfamilie "Pocket Memos 394" und "-396 Executive". Sie kosten zwischen 350 und 450 Mark und haben das "IF"-Symbol als Auszeichnung fuer gelungenes Design verliehen bekommen. Die Aufzeichnungszeit reicht laut Hersteller fuer 22 Stunden oder 450 Textseiten. Am Beispiel des medizinischen Fachbereichs Radiologie zeigen Philips-Mitarbeiter, wie das Spracherkennungssystem "Speech Processing System 6000" gesprochenen Text automatisch in Schrifttext umsetzt. Im Bereich der Consumer Electronic zeigt das Unternehmen in Halle 7 sein CD- I-Hard- und -Softwareprogramm sowie eine digitale Video-Karte, die im April auf dem deutschen Markt eingefuehrt werden soll. Mit der nachruestbaren Speicherkarte ist es erstmals moeglich, Spielfilme und Musikvideos ueber einen CD-I-Player wiederzugeben. Die Philips Office Systems zeigt ebenfalls in Halle 7 das erste schnurlose digitale Telefon, das nach dem neuen Standard DECT arbeitet (Digital European Cordless Telecommunications). Das System "CP 5000" verfuegt ueber eine PABX-Funktion. Bis zu neun Handgeraete, zwischen denen Transfer- und Interkom-Schaltungen moeglich sind, lassen sich an diese Basisstation anschliessen. Fuer den Heimgebrauch sind "Message Machines" zu sehen, die Telefon, Fax, Kopierer und Anrufbeantworter in einem Gehaeuse vereinen.

Interessierte Besucher koennen sich darueber hinaus die neueste Monitor-Technologie von Philips vor Augen halten: den in digitaler "Cyber-Screen-Technologie" entwickelten Monitor "Brilliance 21A". Fuer den Anschluss an PCs praesentiert das Unternehmen ein CD-ROM- Laufwerk, das nach eigenen Angaben eine Zugriffszeit von 375 Millisekunden bietet. Als nach eigenen Angaben erster Anbieter in Europa stellt Philips auf dem Messestand ein interaktives Netzwerk vor, ueber das der Anwender mit dem Telefon Informations- und Unterhaltungsprogramme abrufen kann. Das Netzwerk traegt die Bezeichnung "Video on Demand". Zusaetzlich zu sehen sind in Halle 17 ein flexibles ISDN-Netz fuer kleinere Betriebe, Sopho-S- Netzwerke, die fuer bis zu 30 000 Teilnehmer ausgerichtet sind und Loesungen der Uebertragungstech-nik innerhalb von Weitverkehrsnetzen. Fuer den Umbau aelterer Personenrufanlagen (Kennbuchstabe N), deren Betriebsgenehmigungen auslaufen, demonstriert Philips zusaetzlich die Mitglieder einer neuen Systemgeneration, die sieben unterschiedliche Ruftonmoeglichkeiten und drei Rufadressen umfassen. In diesem Zusammenhang werden auch Video-Ueberwachungssysteme und tragbare Personen-Notsignalgeraete vorgestellt. Informationen: Philips Communication, Systems, Alexanderstr 1, 20099 Hamburg. Telefon 040/23 72 32 60, Halle 1, Stand O3; Halle 7, Stand A42; Halle 17, Stand F13; Halle 22; Halle 23.